Anzeige
18. Juni 2014, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“BU-Entwicklung eine Erfolgsstory für die Branche”

Dr. Klaus Mattar, Hauptbevollmächtigter des US-Rückversicherers RGA in Deutschland, spricht über die Unterversicherung der Deutschen bei biometrischen Risiken, die neue Aufbruchsstimmung im Markt und die Lehren, die hiesige Anbieter aus den Negativ-Entwicklungen in den USA ziehen sollten.

Biometrie

“Lebensversicherer entdecken die Geschäftsmöglichkeiten im Bereich Biometrie auch deshalb, weil der Absatz von Altersversorgungsprodukten wegen des Niedrigzinsumfelds schwieriger geworden ist.”

Cash.: Was sind die Beweggründe für die Versicherer in Deutschland, ihr Biometrie-Geschäft auszuweiten?

Mattar: Zunächst einmal sind viele Deutsche unterversichert, was biometrische Risiken angeht. Einschlägige Untersuchungen zeigen, dass nur ein relativ kleiner Teil der Bevölkerung einen Versicherungsschutz gegen biometrische Risiken, das heißt Todesfall, Invalidität und Pflege besitzt und dieser dann in der Regel auch nicht ausreichend ist.

Gerade im internationalen Vergleich sieht man den deutlich niedrigeren Absicherungsgrad. Diesen kann man jetzt auch nicht mehr mit den umfassenden Leistungen unserer Sozialversicherung erklären, da diese in den letzten Jahren zurückgefahren wurden.

Daneben muss auch erwähnt werden, dass Lebensversicherer die Geschäftsmöglichkeiten im Bereich Biometrie auch deshalb entdecken, weil der Absatz von Altersversorgungsprodukten wegen des Niedrigzinsumfelds schwieriger geworden ist.

Viele Versicherer in Deutschland arbeiten daran, Alternativlösungen zum vermeintlichen “Luxus-Produkt” Berufsunfähigkeitsversicherung auf den Markt zu bringen. Was können die Anbieter dabei von der Entwicklung vom angelsächsischen Biometrie-Markt lernen?

Die deutsche Berufsunfähigkeitsversicherung bietet in der Tat ein im internationalen Vergleich sehr gutes Leistungsniveau. Die nachhaltig solide Entwicklung dieses Produkts in Deutschland ist eine Erfolgsstory für die Branche. Eine offene Frage ist allerdings, ob mit diesem Produkt wirklich breite Schichten mit einer bezahlbaren Absicherung des Invaliditätsrisikos versorgt werden können.

Im Ausland gibt es verschiedene Produktkonzepte, die im Absicherungsniveau unterhalb unserer Berufsunfähigkeit einzuordnen sind, dafür allerdings in der Preisgestaltung und beim Antragsprozess deutlich kundenfreundlicher sind.

Darüber hinaus sind international Gruppenpolicen üblich, bei denen über arbeitgeberfinanzierte Verträge ganze Belegschaften gegen biometrische Risiken versichert werden.

Welche Fehler sollten die Versicherer vermeiden, wenn sie ihre Biometrie-Produktpalette erweitern wollen?

Fehler wurden weniger bei der Ausweitung der Produktpalette, sondern eher bei existierenden Produkten – unter Verschärfung des Wettbewerbs – gemacht.

Seite zwei: Fehlentwicklung in den USA

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...