Anzeige
Anzeige
23. Mai 2014, 07:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Berater und IT den Biometrie-Markt knacken

Das Geschäft mit der Altersvorsorge verläuft in Zeiten niedriger Zinsen eher schleppend. Um die Kunden von der Absicherung biometrischer Risiken zu überzeugen, setzen die Versicherer auf eine umfassende Unterstützung ihrer Vertriebspartner bei der Antragsabswicklung und der Produktansprache.

Biometrie

Sacha Metzinger, Head of Protection bei Zurich: “Das innovative Tool ‘Zurich RizikoCheck’ erlaubt es dem Vermittler, mit dem Kunden zusammen die Gesundheitsfragen durchzugehen.”

Wenn die Versicherer ihren Vertriebspartner die neusten technischen Entwicklungen zur Vereinfachung des Abschluss-Prozesses vorstellen, geht dies meist mit einer Fülle an Anglizismen aus dem Marketing-Baukasten einher: Da ist von Quick-Checks zur Auskunft über Vorerkrankungen direkt am Point-of-Sale die Rede, Vertragsunterzeichnungen am Unterschriften-Pad, Tele-Underwriting und Tele-Claiming sowie speziellen Apps für das Smartphone.

Sei es drum. Für die Experten des Analysehauses Morgen & Morgen sind es neue Ideen und Technologien wie diese, die vieles leichter und komfortabler machten.

Risikoprüfung vor Ort

Zu den neuesten Innovationen zählt “Zurich RizikoCheck“, das in diesem Jahr auf den Markt gebracht wurde. Das Tool soll Maklern helfen, den Antrags- und Prüfungsprozess beim Abschluss von Biometrie-Produkten zu verkürzen, erklärt die Zurich Versicherung.

Es erlaube dem Vermittler, mit dem Kunden zusammen die Gesundheitsfragen durchzugehen, sagt Sacha Metzinger, Head of Protection bei Zurich. Das System reagiere “sehr intelligent” auf die Antworten, so Metzinger, sodass sich schon im Beratungsgespräch entscheide, ob der Kunde “normal angenommen” werde.

Auch die Nürnberger setzt auf eine Risikoprüfung vor Ort. “Bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen kann sofort die Antwort gegeben werden, ob der Antrag ohne Zuschlag oder Ausschlüsse angenommen werden kann – eine riesige Hilfestellung für den Kunden und den Vermittler”, sagt Vorstand Jürgen Hansemann.

Umfassende Unterstützung für die Vertriebspartner

Die Unterstützung für die Vertriebspartner beschränkt sich allerdings nicht nur auf den technischen Bereich. So bemühen sich die Versicherer auch darum, ihre Biometrie-Konzepte so zu gestalten, dass sie dem Vermittler eine möglichst einfache Produktansprache ermöglichen.

Der Grund ist, dass sich unter dem Label Biometrie sehr unterschiedliche Absicherungsprodukte befinden – und ein BU-Schutz verkauft sich eben anders als eine Risikolebensversicherung oder eine Pflegeversicherung. Insbesondere beim letztgenannten Produkt tun sich viele Vermittler immer noch schwer.

Dies gilt vor allem im Umgang mit jüngeren Menschen, denen oftmals schon die Altersvorsorge so weit entfernt vorkommt, wie dem HSV die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga. Um die Hemmschwelle beim Kunden zu reduzieren, setzen immer mehr Versicherer auf sogenannte Cross-over-Deckungen, die mehrere biometrische Risiken in einer Police abdecken – so auch die Basler.

Seite zwei: Pflege über BU vermittlen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...