Anzeige
23. Mai 2014, 07:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Berater und IT den Biometrie-Markt knacken

Das Geschäft mit der Altersvorsorge verläuft in Zeiten niedriger Zinsen eher schleppend. Um die Kunden von der Absicherung biometrischer Risiken zu überzeugen, setzen die Versicherer auf eine umfassende Unterstützung ihrer Vertriebspartner bei der Antragsabswicklung und der Produktansprache.

Biometrie

Sacha Metzinger, Head of Protection bei Zurich: “Das innovative Tool ‘Zurich RizikoCheck’ erlaubt es dem Vermittler, mit dem Kunden zusammen die Gesundheitsfragen durchzugehen.”

Wenn die Versicherer ihren Vertriebspartner die neusten technischen Entwicklungen zur Vereinfachung des Abschluss-Prozesses vorstellen, geht dies meist mit einer Fülle an Anglizismen aus dem Marketing-Baukasten einher: Da ist von Quick-Checks zur Auskunft über Vorerkrankungen direkt am Point-of-Sale die Rede, Vertragsunterzeichnungen am Unterschriften-Pad, Tele-Underwriting und Tele-Claiming sowie speziellen Apps für das Smartphone.

Sei es drum. Für die Experten des Analysehauses Morgen & Morgen sind es neue Ideen und Technologien wie diese, die vieles leichter und komfortabler machten.

Risikoprüfung vor Ort

Zu den neuesten Innovationen zählt “Zurich RizikoCheck“, das in diesem Jahr auf den Markt gebracht wurde. Das Tool soll Maklern helfen, den Antrags- und Prüfungsprozess beim Abschluss von Biometrie-Produkten zu verkürzen, erklärt die Zurich Versicherung.

Es erlaube dem Vermittler, mit dem Kunden zusammen die Gesundheitsfragen durchzugehen, sagt Sacha Metzinger, Head of Protection bei Zurich. Das System reagiere “sehr intelligent” auf die Antworten, so Metzinger, sodass sich schon im Beratungsgespräch entscheide, ob der Kunde “normal angenommen” werde.

Auch die Nürnberger setzt auf eine Risikoprüfung vor Ort. “Bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen kann sofort die Antwort gegeben werden, ob der Antrag ohne Zuschlag oder Ausschlüsse angenommen werden kann – eine riesige Hilfestellung für den Kunden und den Vermittler”, sagt Vorstand Jürgen Hansemann.

Umfassende Unterstützung für die Vertriebspartner

Die Unterstützung für die Vertriebspartner beschränkt sich allerdings nicht nur auf den technischen Bereich. So bemühen sich die Versicherer auch darum, ihre Biometrie-Konzepte so zu gestalten, dass sie dem Vermittler eine möglichst einfache Produktansprache ermöglichen.

Der Grund ist, dass sich unter dem Label Biometrie sehr unterschiedliche Absicherungsprodukte befinden – und ein BU-Schutz verkauft sich eben anders als eine Risikolebensversicherung oder eine Pflegeversicherung. Insbesondere beim letztgenannten Produkt tun sich viele Vermittler immer noch schwer.

Dies gilt vor allem im Umgang mit jüngeren Menschen, denen oftmals schon die Altersvorsorge so weit entfernt vorkommt, wie dem HSV die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga. Um die Hemmschwelle beim Kunden zu reduzieren, setzen immer mehr Versicherer auf sogenannte Cross-over-Deckungen, die mehrere biometrische Risiken in einer Police abdecken – so auch die Basler.

Seite zwei: Pflege über BU vermittlen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...