Anzeige
7. Oktober 2014, 17:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherer suchen vermehrt das Risiko

Versicherer nehmen weltweit vermehrt Portfoliorisiken in Kauf, um Renditechancen abseits der mageren Erträge klassischer Zinspapiere wahrzunehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der US-Fondsgesellschaft Blackrock.

Kapitalanlage: Versicherer suchen vermehrt das Risiko

Die Neuaufteilung der Vermögenswerte sei mit Herausforderungen verbunden, da die Versicherer “gewissermaßen Neuland erforschen müssen”.

Laut der Studie plant im Schnitt jedes dritte Versicherungsunternehmen, höhere Risiken einzugehen. Dadurch erhoffen sich 68 Prozent der Befragten gleichwertige oder höhere Kapitalerträge, 66 Prozent weisen auf die bessere Risikostreuung hin. Nur 15 Prozent beabsichtigen demnach, ihre Portfoliorisiken zu reduzieren.

Versicherer müssen “Neuland erforschen”

“Die Herausforderungen bei Zinspapieren sind wohlbekannt. Interessant ist jedoch, wie sehr CIOs offenbar von Dingen wie Immobiliendarlehen und Infrastrukturwerten überzeugt sind”, sagt David Lomas, Leiter des globalen Versicherungsgeschäftes bei Blackrock.

“Dabei scheinen die Branchenführer sich mit illiquiden Vermögenswerten besonders wohl zu fühlen, wenn es darum geht, Erträge zu erzielen”, so Lomas. Grundsätzlich gelte, fährt der Manager fort, dass man “höhere Risiken immer maßvoll und gezielt eingehen sollte”. Die Neuaufteilung der Vermögenswerte sei mit Herausforderungen verbunden, da die Versicherer “gewissermaßen Neuland erforschen müssen”, heißt es in der Studie.

“Morgens Anleihen kaufen, nachmittags ausruhen” gilt nicht mehr

“Die Devise lautete früher fast schon: Morgens Anleihen kaufen, nachmittags ausruhen. Aber nun stehen die Versicherer vor der Herausforderung eines weitaus komplexeren Umfeldes”, gibt Kapitalmarktexperte Lomas zu bedenken.

Die Studie habe gezeigt, so der Blackrock-Manager, dass Versicherer einen Richtungswechsel hin zu ungelisteten Vermögenswerten einschlagen müssten, um ihre Ertragsquellen breiter zu streuen und ihre Eigenkapitalrenditen beizubehalten. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

US-Geschäft: Kapitalerleichterungen für Rückversicherer

Europas Rückversicherungsbranche kann sich auf einfachere Geschäfte in den USA einstellen. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben sich nach mehr als zwanzigjährigen Verhandlungen auf den Wegfall von Vorschriften geeinigt.

mehr ...

Immobilien

Türken sollen griechischem Immobilienmarkt Schwung bringen

Bereits seit 2013 versucht Griechenland seinen Immobilienmarkt durch ausländische Käufer zu beleben. Nach dem Putsch kommen nun türkische Bürger, die sich durch den Kauf einer Immobilie eine begrenzte Aufenthaltsgenehmigung erhoffen.

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...