Anzeige
Anzeige
27. November 2014, 16:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kinderversicherungen: Aller Anfang ist schwer

Eltern wollen für ihre Sprösslinge nur das Beste. Doch was darunter zu verstehen ist, erweist sich insbesondere in der Kindervorsorge als Herausforderung. Klar ist: Die Absicherung der Kleinen beginnt bei den Versorgern.

Kinderversicherungen: Aller Anfang ist schwer

Lutz Abromeit, VermögensConsult, Abromeit: “Eine gute Kinderunfallpolice kostet nicht viel.”

Rund 690.000 Erstklässler strömten im Spätsommer 2014 mit bunten Tüten vor der stolzgeschwellten Brust auf die bundesdeutschen Schulhöfe. Eine Einschulung gehört aufgrund ihrer Einmaligkeit zu den unvergessenen Ereignissen im Leben eines Menschen – wer kann sich nicht auch Jahrzehnte später noch an Form und Farbe seiner Schultüte erinnern? Eltern wissen natürlich um die Bedeutung dieses Brauchs und lassen es sich einiges kosten, um den ersten Schultag ihrer Sprösslinge besonders eindrucksvoll zelebrieren zu können.

Sorgenfresser Kinderpolice

Meist haben die Eltern eine genaue Vorstellung, was in die Schultüte ihrer “ABC-Schützen” hineingehört. Dabei gilt die Devise: Spielzeug ist schön, schöner ist Schulzeug – das in Kinderaugen gerade noch als aufregendes Geschenk durchgeht, weil man es zum ersten Mal bekommt. Schreibutensilien wie Füller, Bleistifte oder Lineale gehören laut einer aktuellen Untersuchung des Internetshopping-Portals Preisvergleich.de zur meistgewählten Grundausstattung einer Schultüte. Erst auf dem zweiten Platz folgt ein Spielzeug in Form eines Kuscheltiers.

“Plüschtiere wie der ‚Sorgenfresser‘ sollen vermutlich trösten, wenn am Anfang noch nicht gleich alles auf Anhieb klappt”, mutmaßen die Studienmacher. Beim Sorgenfresser handelt es sich um kleine Monster aus Stoff, deren Mund aus einem Reißverschluss besteht. Das Prinzip des Ganzen ist leicht zu erraten: Sorgen aufschreiben, ab in den Mund, Reißverschluss zu – fertig. Eine Kinderversicherung taucht in der Top-10 der beliebsten Geschenke zum Schulanfang nicht auf.

Kinder brauchen Schutz

Zugegeben: Der Unterhaltungswert einer Versicherungspolice ist überschaubar, dafür hat sie allerdings das Potenzial, zum echten Sorgenfresser zu werden – auch wenn dies eher für die Sorgen der Eltern gilt, denn ein Kind macht sich noch keine Gedanken über Altersvorsorge, Invalidität, Pflegebedürftigkeit oder wie es sich mit der Unterbringung im Krankenhaus verhält. Ob Kapitalaufbau oder Risikoschutz – das Marktangebot im Bereich der Kinderpolicen ist so bunt und vielfältig, wie die Muster auf den Schultüten der potenziellen Kundschaft.

Da fällt es nicht leicht, die passende Vorsorge auszuwählen. “Kinder brauchen Schutz, auch Versicherungsschutz. Eine sehr gute Absicherung für beste medizinische Versorgung bei langer schwerer Krankheit und auskömmlichen Rentenzahlungen bei bleibender Invalidität oder Pflegebedürftigkeit ist da zuerst zu empfehlen”, sagt Lutz Abromeit, Versicherungsmakler aus Hannover. Allerdings sei vielen Eltern ein solch umfassender Schutz zu teuer, zudem werde der Bedarf oft falsch beurteilt, berichtet Abromeit.

 

Seite zwei: Experten empfehlen Privathaftpflichtversicherungen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Frau Boss erwähnt mit keinemWort, dass die Eltern haftbar gemacht werden, wenn Sie ihre Aufsichtspficht bei deliktunfähigen Kindern verletzen. Eigentlich alleine aus diesem Grund ist die Haftpflicht wichtig, denn deliktunfähige Kinder können, wie Frau Boss schon richtig festgestellt, nicht haftbar gemacht werden.

    Kommentar von Hubert Gierhartz — 28. November 2014 @ 12:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...