Anzeige
7. Mai 2014, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Beschwerden zur Beitragsanpassung seit Jahren rückläufig”

Heinz Lanfermann ist seit dem 1. Januar 2014 Ombudsmann der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung. Cash.Online sprach mit ihm über die Entwicklung des Beschwerdeaufkommens und über die Themen, die ihn und die Versicherten besonders beschäftigen.

Krankenversicherung

“An erster Stelle bei den Beschwerden stehen Meinungsverschiedenheiten im Zusammenhang mit der medizinischen Notwendigkeit einzelner Behandlungsmaßnahmen.”

Cash.Online: Sie sind seit dem 1. Januar 2014 Ombudsmann für die private Kranken- und Pflegeversicherung. Können Sie vier Monate danach eine erste Zwischenbilanz zum Beschwerdeaufkommen ziehen?

Lanfermann: Die ersten vier Monate lassen natürlich nur eine erste Prognose zu. Derzeit liegen wir mit der Zahl der Beschwerden ungefähr auf dem Niveau der Jahre 2013 und 2012. Unter Berücksichtigung der knapp 42 Millionen bestehenden Verträge in der Krankheitskostenvoll-, Zusatz- und Pflegeversicherung liegt die Beschwerdequote unverändert bei circa 0,014 Prozent.

Ende des Jahres haben die privaten Krankenversicherer ihre Kunden über die Beitragsanpassungen (BAP) in der Krankenvollversicherung unterrichtet. Welchen Stellenwert hat dieses Thema für die Kunden?

Die Beschwerdezahlen zum Thema Beitragsanpassung sind seit Jahren rückläufig. Im Jahr 2013 bezogen sich lediglich 3,4 Prozent der Beschwerden innerhalb der Vollversicherung auf die Höhe des Beitrages beziehungsweise auf Beitragsanpassungen. Insbesondere wurden die neu eingeführten geschlechtsunabhängigen Tarife (Unisex-Tarife) sehr gut kalkuliert, was sich positiv auf die Stabilität der Beiträge auswirkt.

Welche anderen Themen stehen bei den Versicherten aktuell im Vordergrund?

Die Schwerpunkte der Themen sind über die Jahre beobachtet recht gleichbleibend verteilt. Da dem Vertragsverhältnis eine Krankenversicherung zugrunde liegt, stehen an erster Stelle Meinungsverschiedenheiten im Zusammenhang mit der medizinischen Notwendigkeit einzelner Behandlungsmaßnahmen. Aber auch Fragen, in denen es um die Auslegung von Versicherungsbedingungen oder die korrekte Anwendung der jeweiligen Gebührenordnungen geht, sind häufig Gegenstand eines Ombudsmannverfahrens.

Was sind die größten Herausforderungen, die Ihre Arbeit mit sich bringt?

Besonders berührend ist die Bearbeitung bei schwer kranken Personen, die voraussichtlich nicht mehr lange leben werden. Hier versuchen wir, das Ombudsmannverfahren besonders zügig abzuschließen, am besten natürlich mit einer positiven Nachricht für die Versicherten. Leider ist das nicht immer möglich.

Für den Großteil meiner Tätigkeit gilt, dass Streitschlichtung schon ein großer Wert an sich ist. Die Vermeidung von gerichtlichen Verfahren mit Kostenrisiko und zumeist auch Ärger und Stress, ist für die Versicherten der Privaten Krankenversicherung besonders bedeutsam.

Interview: Natalie Lennert

Foto: heinz-lanfermann.de

1 Kommentar

  1. Die Verbraucherzentralen und diverse Formate im TV sind die einzigen die über stark steigende Beiträge reden. Es sind wohl eher Ausnahmen wie die Central die so massiv anpassen wegen Fehlern der Vergangenheit. Die meisten sind recht stabil

    Kommentar von Jan Lanc — 9. Mai 2014 @ 18:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Beeindruckend, wie schnell die Start-ups den Input aufnehmen”

Das Insurtech-Accelerator-Programm “Werk1” in München soll innovative Ideen für die Versicherungsbranche entwickeln, die in ein tragfähiges Geschäftsmodell münden – so der Wunsch der zehn Versicherungsunternehmen, die das Programm unterstützen. Cash. hat mit Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische, über die Ziele und die Fortschritte gesprochen.

mehr ...

Immobilien

Studentenwohnungen als Crowdinvestment

In Oestrich-Winkel, im Herzen des Rheingaus bei Wiesbaden, kann deutschlandweit über Crowdinvesting in ein Studentenwohnheim investiert werden.

mehr ...

Investmentfonds

Schroders startet mit Two Sigma Bigdata-Fonds

Schrorders hat am gestern zusammen mit der Investmentgesellschaft Two Sigma Advisers aus New York eine neue Bigdata-Strategie platziert. Die US-Amerikaner fungieren hierbei als externer Manager für den Fonds.

mehr ...

Berater

Mehrheit der Deutschen gegen Abschaffung von Bargeld

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen die Abschaffung von Bargeld. 44 Prozent der Befragten würden bei einer Volksabstimmung gegen ein Ende von Schein und Münze stimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank will Schiffsfinanzierungsportfolio verringern

Die in Schieflage geratene Bremer Landesbank (BLB) will ihr Portfolio für Schiffsfinanzierungen bis 2020 um 2,5 Milliarden auf vier Milliarden Euro reduzieren. Das kündigte der Leiter für Schiffsfinanzierungen bei der BLB, Ulrich Kropp, am Mittwoch an.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...