Anzeige
28. August 2014, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerpools: Was Makler wollen

Auf welche Strategien setzen die großen Makerpools, um sich gegen künftige Herausforderungen zu wappnen? Cash. sprach mit den Geschäftsführern und Vorständen von Fonds Finanz, Blaudirekt, Netfonds und Jung, DMS & Cie. über die Vor- und Nachteile des Vollsortimenter-Modells und die Erwartungen der Makler an ihren Pool.

Makler Pools

Markus Kiener, Fonds Finanz: “Alle unsere Kundenzufriedenheitsanalysen zeigen, dass das mit Abstand wichtigste Kriterium für Makler die effiziente Abwicklung des Geschäfts ist.”

Cash.: Sollte ein Maklerpool eher breit aufgestellt sein oder sich spezialisieren? Werden künftig Kooperationen wichtiger?

Markus Kiener, Geschäftsführer Fonds Finanz: Also wir setzen auf eine breite Aufstellung, denn es ist wichtig, Ausgleiche schaffen zu können, wenn eine bestimmte Sparte mal nicht so gut läuft. Vor dem Hintergrund der Geschäftsentwicklung im letzten Jahr im Versicherungsbereich haben wir beschlossen, dass wir uns künftig noch breiter aufstellen werden. So haben wir zum Beispiel Großprojekte gestartet, in deren Rahmen wir gezielt die Bereiche ausbauen, in denen wir noch keine führende Position haben, wie Investmentfonds und Baufinanzierung. Zum Thema Kooperationen haben wir für uns festgestellt, dass wir unsere Projekte allein durchführen wollen. Wir sind weder an Fusionen noch an Übernahmen interessiert.

Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstand Jung, DMS & Cie: Mit unserem Großhandelsgeschäftsmodell folgen wir weitestgehend dem Geschäftsmodell unserer Vermittler, die sich ihrerseits steigenden Kundenanforderungen gegenübersehen. Kunden erwarten heute, dass ihr Vermittler ein breites Spektrum an Produktklassen und Lösungen bietet, womit dann möglichst alle Bedürfnisse des Kunden ideal abgedeckt werden können. Schon deswegen müssen wir uns als Geschäftspartner unserer Vermittler ebenso breit aufstellen. Dies ist meiner Meinung nach leichter zu lösen, wenn man alles selbst macht. Dass man als Vermittler KV bei dem einen Maklerpool abwickelt, LV bei einem anderen und Fonds bei einem Dritten, halte ich für ein ineffizientes Auslaufmodell.

Seite zwei: Vollsortimenter-Modell nicht vom Markt angenommen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...