Anzeige
Anzeige
11. August 2014, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Analyse: Eine Branche kämpft sich durch die Krise

Die privaten Krankenversicherer (PKV) in Deutschland haben laut einer Studie des Freiburger Analysehauses KVpro.de “anerkennenswerte Ergebnisse” im Geschäftsjahr 2013 erzielt. Von 35 untersuchten Gesellschaften verfehlten nur zwei den für Bisex-Tarife gesetzlich festgeschriebenen Rechnungszins von 3,5 Prozent. Die höchste Nettoverzinsung erreichte die Debeka mit 4,8 Prozent (2012: 5,0 Prozent).

Gerd Güssler ist Geschäftsführer von KVpro.de. Sein Haus kommt zu dem Fazit, dass es nicht zwingend sei, dass Unternehmen Spitzenwerte in einzelnen Kennzahlen-Bereichen erzielten. Stattdessen ginge es, wie bei einem Zehn-Kämpfer in der Leichtathletik, um die Summe aller Disziplinen.

Gerd Güssler ist Geschäftsführer von KVpro.de. Sein Haus kommt zu dem Fazit, dass es nicht zwingend sei, dass Unternehmen Spitzenwerte in einzelnen Kennzahlen-Bereichen erzielten. Stattdessen ginge es, wie bei “einem Zehn-Kämpfer in der Leichtathletik”, um die Summe aller Disziplinen.

Die Auswertung der PKV-Geschäftsberichte von 2013 zeigte, dass die Freie Arzt- und Medizinkasse (FAMK) mit 4,62 Prozent die zweitbeste Nettoverzinsung aufwies (siehe Tabelle). Dahinter folgen die Hanse Merkur mit 4,60 Prozent sowie die Anbieter DEVK (4,37 Prozent) und Allianz (4,30 Prozent).

Landeskrankenhilfe: Nettoverzinsung flop, RfB-Quote top

Bei Betrachtung der Nettoverzinsung über die letzten fünf Jahre (2009 bis 2013) liegt nach Angaben von KVpro.de ebenfalls die Debeka mit 4,98 Prozent vorn. Den niedrigsten Wert in diesem Zeitraum erzielte die Landeskrankenhilfe (LKH) mit 2,9 Prozent.

Allerdings erzielte die LKH die höchste RfB-Quote (Rückstellung für erfolgsabhängige Beitragsrückerstattungen). Diese betrug 73,2 Prozent (2012: 68,6 Prozent). Die RfB-Quote zeigt, auf wieviel zusätzliche Mittel ein Unternehmen zurückgreifen kann, um künftige Beitragsanpassungen für seine Kunden abzumildern  oder Beitragsrückerstattungen zu gewähren.

R+V gewinnt am meisten Neukunden

Den stärksten Kundenzuwachs bei den Vollversicherten in 2013 erreicht die R+V mit 2,58 Prozent im Vergleich zu 2012. Dahinter folgen die Alte Oldenburger mit einem Plus von 2,18 Prozent sowie Axa (1,34 Prozent), Debeka (1,27 Prozent) und Huk-Coburg (1,11 Prozent).

In der letzten Kennzahlen-Kategorie – die Spanne der Zuführung zu den Alterungsrückstellungen (AR) – weist für 2013 die Alte Oldenburger mit 52,16 Prozent das beste Ergebnis aus (2012: 47,35 Prozent).

Insgesamt liegt hier die Branchen-Spanne zwischen 11,77  und 52,16 Prozent. Die Quote gibt an, wie viel Prozent der Beiträge aller Vollversicherten im Durchschnitt in die AR zurückgelegt werden.

Gerd Güssler ist Geschäftsführer von KVpro.de. Sein Haus kommt zu dem Fazit, dass es nicht zwingend sei, dass Unternehmen Spitzenwerte in einzelnen Kennzahlen-Bereichen erzielten. Stattdessen ginge es, wie bei einem Zehn-Kämpfer in der Leichtathletik, um die Summe aller Disziplinen.

“Der Gewinner ist der, mit dem ausgewogensten Ergebnis”, erklären die Marktbeobachter von KVpro.de zu den analysierten PKV-Kennzahlen von 2013.

Seite zwei: Zinsergebnisse drücken Beitragsanpassungen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Auch mit der Entscheidung für ein schlankes Tarifwerk innerhalb der PKV Tarife hat sich die Debeka bewährt. Durch die daraus resultierenden großen Versichertenkollektive sind die PKV Versicherten bei der Debeka bestens aufgehoben.

    Kommentar von Thomas Ludolph Privamed24 — 12. August 2014 @ 13:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Basler: Wiens wird CFO

Julia Wiens wurde in den Vorstand der Basler Versicherungen berufen. Sie übernimmt zum 1. Februar 2017 die Leitung des Ressorts Finanzen/Kapitalanlagen. Bisher war sie für den Bereich Risikosteuerung der Basler Versicherungen verantwortlich.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...