Anzeige
Anzeige
10. September 2014, 14:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

.versicherung-Domains: Online-Start steht kurz bevor

Unternehmen der Versicherungswirtschaft schauen mit Spannung auf den kommenden Dienstag. Dann entscheidet sich, wer mit der branchenspezifischen Domain .versicherung im Internet auftreten darf. Ob sich diese Domains lohnen, wird in der Branche noch diskutiert.

Domain-name in .versicherung-Domains: Online-Start steht kurz bevor

Am kommenden Dienstag beginnt die allgemeine Vergabe der branchenspezifischen Domains.

Der Vergabeprozess der .versicherung-Domains verläuft in drei Phasen: Nachdem in der ersten Phase nur Unternehmen mit eingetragener Wortmarke Domains registrieren konnten und in der zweiten Runde Premiumdomains versteigert wurden, beginnt nunmehr am kommenden Dienstag die allgemeine Vergabe der branchenspezifischen Domains.

Jeder Branchenteilnehmer, der über die notwendige gesetzliche Zulassung verfügt, kann demnach mit seiner Wunschdomain, beispielsweise www.bu.versicherung, online gehen – vorausgesetzt diese ist nicht bereits anderweitig vergeben.

Vertrauenswürdigkeit verifizieren

Onlineabschlüsse würden immer selbstverständlicher, meint Axel Schwiersch, Geschäftsführer der dotversicherung-registry GmbH, die für die Registrierung und Verwaltung der neuen Domains zuständig ist. Bleibe ein persönliches Kennenlernen zwischen Kunde und Makler in der digitalen Welt aus, so Schwiersch, brauche es alternative Möglichkeiten, die Vertrauenswürdigkeit und Fachkompetenz des Beraters zu verifizieren. Das Domain .versicherung könne diese Funktion übernehmen, betont Schwiersch.

Zudem würden branchenspezifische Domains von den gängigen Suchmaschinen wie Google und Bing als besonders relevant eingestuft werden, wenn ein User nach typischen Versicherungsbegriffen suche.

Seite zwei: Sichtbarkeit kommt nicht von selbst

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...