Anzeige
25. April 2014, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwaltung für Jedermann

Flexible Fonds sollen das Vermögen ihrer Anleger sicher und gewinnbringend verwalten. Für Berater sind sie ein interessantes Konzept, da die haftungsrechtlichen Folgen einer vom ihm vorgenommenen Asset-Allokation immer mehr in den vertrieblichen Vordergrund rücken. Auch der Vormarsch fondsgebundener Lebensversicherungen kommt vermögensverwaltenden Ansätzen entgegen.

VV-Fonds

Luca Pesarini, Ethenea, empfiehlt insbesondere privaten Investoren gemischte
vermögensverwaltende Fonds: “Mit Renten allein werden Anleger nicht mehr reich.”

Das Angebot an Investmentfonds, die eine Vermögensverwaltung im Fondsmantel darstellen wollen, steigt rasant. Die Fondsvertriebsplattform MMD Multi Manager mit Sitz in Arnsberg listet aktuell nicht weniger als 1.500 Offerten von mehr 500 Vermögensverwaltern auf.

Der Volumenanteil gemischter Portfolios – diese investieren in unterschiedliche Asset-Klassen, zuvorderst in Aktien und Renten, und machen mit Abstand das Gros vermögensverwaltender Fonds aus – stieg in den zurückliegenden 15 Jahren von fünf Prozent auf knapp ein Viertel des gesamten Fondsmarkts.

Die Zahl der Angebote hat sich im gleichen Zeitraum verzehnfacht und liegt aktuell bei rund 2.400. Nur knapp 20 Prozent der Fonds mit dem Anspruch einer integrierten Vermögensverwaltung entfallen auf Portfolios, die in nur eine Anlageklasse investieren können. Zwei Drittel davon setzen auf Aktien, der Rest auf Anleihen.

Asset-Allokation im Fondsmantel

“Fonds mit delegierter Asset-Allokation nehmen einen immer größeren Stellenwert ein. Berater konzentrieren sich wieder auf Ihre Kernkompetenz, das Relationship-Management”, lautet die Schlussfolgerung der MMD-Experten.

Tendenz wohl weiter steigend, da auch die haftungsrechtlichen Folgen einer vom Berater vorgenommenen Asset-Allokation inzwischen immer mehr in den vertrieblichen Vordergrund rücken. Der diesjährige Verlauf an den Kapitalmärkten spricht bislang ebenfalls dafür, das Verteilen des Vermögens Profianlegern zu überlassen.

Baisse auf den Aktienmärkten

Entgegen allen Umfragen ging es mit den Siegern des Jahres 2013 – den Aktienmärkten der industrialisierten Welt – zu Beginn dieses Jahres erst einmal bergab. Auch im Sommer 2011 mussten Anleger auf breiter Börsenfront einen unerwartet tiefen Absacker hinnehmen.

“Die vergangenen zehn Jahre haben Anlegern gezeigt, dass eine naive Mischung klassischer Investmentfonds in einem Marktumfeld, das von starker Verunsicherung und hoher Volatilität geprägt ist, keine befriedigenden Ergebnisse mehr erzielt. An diesem Punkt setzen vermögensverwaltende Fonds an. Sie vereinen hohe Managerexpertise und aktive Allokation des Portfolios”, urteilt MMD-Geschäftsführer Norbert Neunhoeffer.

Fähigkeit zur Verlustbegrenzung

Und führt aus: “Gerade in turbulenten Marktphasen haben sie in der Vergangenheit ihre Fähigkeit zur Verlustbegrenzung unter Beweis gestellt. Dies zeigt insbesondere eine Analyse der elf Börsentage vom 26. Juli bis zum 10. August des Jahres 2011, in denen der deutsche Aktienindex fast ein Viertel seines Wertes verlor. Auch andere Aktienindizes mussten in diesem Zeitraum deutliche Verluste hinnehmen. Die Einbußen vermögensverwaltender Fonds waren dagegen vergleichsweise moderat.”

Seite zwei: Top-Fonds managen mehr als 10 Milliarden Euro

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...