Anzeige
2. März 2015, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler schöpfen Assistance-Potenzial nur zögerlich aus

Versicherungsvermittler nehmen das Marktpotenzial von Assistance-Leistungen wahr, setzen diese aber bislang nur zögerlich zur Neukundengewinnung ein. Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Studie “Assistance Barometer 2015” der Hochschule RheinMain im Auftrag von Europ Assistance Deutschland.

Assistance-Potenzial von Vermittlern nur zögerlich ausgeschöpft

Neben der Gesundheits-Assistance kristallisiert sich aus Sicht der Studienautoren “seit Jahren die Senioren-Assistance als Assistance-Geschäftsmodell der Zukunft heraus”.

Die Mehrheit der deutschen Vermittler (57 Prozent) messen dem Assistance-Geschäft generell eine “hohe” bis “sehr hohe” Bedeutung zu, verlautbart Europ Assistance Deutschland nach der Befragung von 302 Versicherungsvermittlern im zweiten Halbjahr 2014. Im Vergleich zum Vorjahr habe somit die Bedeutung um neun Prozentpunkte zugenommen.

Jeder dritte Vermittler setzt Assistanceangebote als Instrument zur Neukundengewinnung ein

Weiterhin dienen für 33 Prozent (plus sechs Prozentpunkte) der Vermittler Assistanceangebote als Instrument der Neukundengewinnung. Die Experten von Europ Assistance Deutschland erwarten sich für die Zukunft deutlich mehr Resonanz: “Bedenkt man, dass der primäre Vermittlerfokus auf die Neukundengewinnung gerichtet ist, so müßte eigentlich jedes, die Neukundenansprache unterstützende Element höchst willkommen sein.”

Indem nur ein Drittel der Vermittler Assistance hier einsetzen wolle, komme “womöglich die mangelnde Kenntnis über das Potential von Assistance zum Ausdruck”, mutmaßen die Fachleute.

Zukunftsmarkt Senioren-Assistance

Immerhin geht eine leichte Mehrheit von 53 Prozent der Vermittler davon aus, daß Assistance-Leistungen in der Zukunft eine zunehmende Bedeutung einnehmen werden. Neben der Gesundheits-Assistance kristallisiert sich aus Sicht der Studienautoren “seit Jahren die Senioren-Assistance als Assistance-Geschäftsmodell der Zukunft heraus”.

Dieses Potential werde auch seitens der Versicherungsvermittler erkannt, heißt es weiter. So bewerten 95 Prozent (im Vorjahr 92 Prozent) der Vermittler eine Pflegefallhilfe und Pflegefallberatung als sinnvolle Assistance, die Bereitstellung eines Pflegefallmanagers für Pflegebedürftige findet demnach bei 92 Prozent (im Vorjahr 88 Prozent) der Versicherungsvermittler hohe Potenzialwerte.

Professor Müller-Reichart: Branche zu innovativen Vertriebsaktionen gezwungen

Für Professor Dr. Matthias Müller-Reichart, Lehrstuhlinhaber an der Hochschule RheinMain und wissenschaftlicher Leiter der Studie, “wird die Rentabilität eines Assistance gesteuerten Geschäftsmodells von der Finanzdienstleistung zunehmend erkannt – hohe Stornoquoten in Verbindung mit einem schwierigeren Neugeschäft zwingen zu innovativen Vertriebsaktionen”.

Hierbei könne Assistance als “vertrieblicher Problemlöser” aufwarten, so Müller-Reichart, eine deutliche Bestätigung dieser These zeige sich im Assistance Barometer 2015. (lk)

Foto: Europ Assistance Deutschland

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wird die Neukundengewinnung nur über bessere Assistance-Produkte im jeweiligen Themenbereich praktiziert, vergibt man die Chance auf Cross-Marketing für alle Bereiche, die man selber oder im Kompetenz-Netzwerk betreuen kann.

    Vertriebspartner wird man mit besseren Produkten wohl gewinnen können, aber der „Frontier“ sollte im ersten Rutsch alles erkennen. Möglichst mit der „Litze“ des zertifizierten Finanzplaners DIN ISO 22222, wie die Kollegen in ihren Erfahrungsberichten schreiben mwsbraun.de

    Kommentar von Frank L. Braun — 3. März 2015 @ 12:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Kunden offen für Digitalisierung – Berater bleibt wichtig

Die deutschen Versicherungskunden erkennen in der Digitalisierung der Versicherungsbranche deutliche Vorteile für sich. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kundenmonitor Assekuranz” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov, die zum dritten Mal seit 2013 mit dem Schwerpunktthema “Digitalisierung” durchgeführt wurde.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...