Anzeige
Anzeige
24. Februar 2015, 11:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Start-up setzt auf BU-Abschluss im Internet

Der digitale Wandel in der Assekuranz erfasst zunehmend Produkte, die als beratungsintensiv gelten: Das neu gegründete Start-up-Unternehmen Community Life ermöglicht ab sofort einen rein onlinebasierten Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Auch eine Risikolebenpolice ist Teil des Angebots. Eine Abschlussprovision soll es nicht geben.

Neues Start-up setzt auf BU-Abschluss im Internet

Community-Lab-Geschäftsführerin Claudia Lang: “Als neu gegründetes Unternehmen müssen wir keine Kompromisse machen zwischen deren Interessen und einer alten Infrastruktur. Wir können alle Abläufe ganz neu denken: Was brauchen digital versierte Kunden?”

Von der Bedarfsanalyse bis zum Vertragsabschluss soll der Kunde über die Plattform communitylife.de alles selbst erledigen können – einschließlich der erforderlichen Gesundheitsprüfung. Augrund der einfachen Bedienung des Portals sei die Prüfung “meist in wenigen Minuten online erledigt”, verspricht das Unternehmen aus Kelkheim bei Frankfurt.

Policen sollen selbsterklärend sein

Zudem sei der Vertragstext so einfach formuliert, erklären die Gründer und früheren Canada-Life-Manager Dr. Claudia Lang und Stefan Keck, dass auch Nicht-Fachleute sich problemlos informieren und ohne Finanzberater entscheiden könnten.

Dafür habe man mit dem Versicherungspartner iptiQ, ein Luxemburger Tochterunternehmen des Schweizer Rückversicherers Swiss Re, neue Produkte “ohne das gefürchtete Fachchinesisch” entwickelt.

Dabei gilt die Faustregel: Kein Satz soll länger sein als 15 Wörter. Bleiben Fragen offen, stehen den potenziellen Kunden ausgebildete Versicherungskaufleute per Telefon, E-Mail oder via Live-Chat zur Verfügung. Abgeschlossene Verträge sollen zudem jederzeit eingesehen und verwaltet werden können.

Feste Preise bei Verzicht auf Abschlussprovision

Bei der Prämiengestaltung setzen die Community-Life-Macher auf feste Preise. “Bei branchenüblichen Nettopreisen kann der Kundenbeitrag während der Laufzeit bis auf einen maximalen Bruttopreis erhöht werden. Preiserhöhungen bei den von Community Life angebotenen Produkten sind während der Vertragslaufzeit ausgeschlossen”, betonen die Portalbetreiber.

Seite zwei: Finanzierung erfolgt aus laufenden Versicherungsbeiträgen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...