Anzeige
Anzeige
16. April 2015, 14:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Morgen & Morgen: Bestnote für jeden zweiten BU-Tarif

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) befindet sich in Deutschland auf einem sehr hohen Qualitätsniveau, ergab das jährliche BU-Rating des Hofheimer Analysehauses Morgen & Morgen (M&M). Allerdings hat die Branche mit einem deutlich rückläufigen BU-Neugeschäft zu kämpfen. Ein Grund: Nicht jeder Arbeitnehmer kann sich eine Top-Absicherung leisten.

Berufsunfaehigkeitsversicherung: Bestnote für jeden zweiten Tarif

Das “Premiumprodukt BU” hatte im vergangenen Jahr einen schweren Stand: Während der Bestand an BU-Verträgen weiterhin bei rund 16 Millionen liege, sei das Neugeschäft in 2014 um knapp 20 Prozent zurückgegangen, berichtet Morgen & Morgen.

Für 266 BU-Tarife von 46 Versicherern gab es von den M&M-Analysten die Bestnote “ausgezeichnet” (fünf Sterne). Somit erhielt jeder zweite der insgesamt 532 untersuchten Tarife von 73 Versicherungsgesellschaften die Höchstbewertung. Nur rund jeder neunte Tarif wurde als “schwach” (zwei Sterne) oder “sehr schwach” (ein Stern) eingestuft.

Umfangreicher Schutz ist teuer

Die Ergebnisse basieren jeweils auf einen Modellkunden, bei dem es sich um einen 30-jährigen nichtrauchenden Allgemeinmediziner handelt. Obwohl diese Berufsgruppe von den Versicherern als ein recht gutes Risiko betrachtet wird, muss ein Arzt oftmals sehr tief in die Tasche greifen, um einen umfassenden Schutz in einem sehr guten Tarif zu erhalten. In der Beispielrechnung von Morgen & Morgen starten die monatlichen Beiträge bei rund 110 Euro und enden bei knapp 370 Euro (siehe Tabelle).

Neugeschäft um knapp 20 Prozent gesunken

Nicht jeder Arbeitnehmer kann oder will für einen BU-Schutz einen dreistelligen Monatsbeitrag aufwenden. Tatsache ist: Das “Premiumprodukt BU” hatte im vergangenen Jahr einen schweren Stand, denn während der Bestand an BU-Verträgen laut Morgen & Morgen weiterhin bei rund 16 Millionen liegt, sei das Neugeschäft in 2014 um knapp 20 Prozent zurückgegangen.

Im Gegenzug sei das Interesse an Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung gestiegen, erklären die Analysten. Dies gelte insbesondere für Berufe “mit einem erhöhten Risiko der Berufsunfähigkeit, wie es beispielsweise solche mit vorwiegend körperlichen Tätigkeiten aufweisen”.

Auszahl-Volumen in der BU beträgt mehr als 1,7 Milliarden Euro

Gleichwohl betonen die Rating-Spezialisten: “Die mehr als 250.000 ausgezahlten BU-Renten mit einem Volumen von über 1,7 Milliarden Euro zeigen die nach wie vor große Bedeutung der Berufsunfähigkeitsversicherung am Markt.”

Für das BU-Rating analysierte Morgen Morgen die Bedingungsqualität der Tarife (50 Prozent), die finanzielle Solidität (zehn Prozent), die Antragsfragen (zehn Prozent) sowie die Kompetenz der BU-Versicherer – beispielsweise in der Antrags- und Leistungsfallprüfung (30 Prozent). (lk)

Berufsunfaehigkeitsversicherung: Bestnote für jeden zweiten Tarif

Das Rechenbeispiel für den Beruf “Allgemeinmediziner” zeigt: Ein umfassender BU-Schutz hat seinen Preis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...