16. April 2015, 14:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Morgen & Morgen: Bestnote für jeden zweiten BU-Tarif

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) befindet sich in Deutschland auf einem sehr hohen Qualitätsniveau, ergab das jährliche BU-Rating des Hofheimer Analysehauses Morgen & Morgen (M&M). Allerdings hat die Branche mit einem deutlich rückläufigen BU-Neugeschäft zu kämpfen. Ein Grund: Nicht jeder Arbeitnehmer kann sich eine Top-Absicherung leisten.

Berufsunfaehigkeitsversicherung: Bestnote für jeden zweiten Tarif

Das “Premiumprodukt BU” hatte im vergangenen Jahr einen schweren Stand: Während der Bestand an BU-Verträgen weiterhin bei rund 16 Millionen liege, sei das Neugeschäft in 2014 um knapp 20 Prozent zurückgegangen, berichtet Morgen & Morgen.

Für 266 BU-Tarife von 46 Versicherern gab es von den M&M-Analysten die Bestnote “ausgezeichnet” (fünf Sterne). Somit erhielt jeder zweite der insgesamt 532 untersuchten Tarife von 73 Versicherungsgesellschaften die Höchstbewertung. Nur rund jeder neunte Tarif wurde als “schwach” (zwei Sterne) oder “sehr schwach” (ein Stern) eingestuft.

Umfangreicher Schutz ist teuer

Die Ergebnisse basieren jeweils auf einen Modellkunden, bei dem es sich um einen 30-jährigen nichtrauchenden Allgemeinmediziner handelt. Obwohl diese Berufsgruppe von den Versicherern als ein recht gutes Risiko betrachtet wird, muss ein Arzt oftmals sehr tief in die Tasche greifen, um einen umfassenden Schutz in einem sehr guten Tarif zu erhalten. In der Beispielrechnung von Morgen & Morgen starten die monatlichen Beiträge bei rund 110 Euro und enden bei knapp 370 Euro (siehe Tabelle).

Neugeschäft um knapp 20 Prozent gesunken

Nicht jeder Arbeitnehmer kann oder will für einen BU-Schutz einen dreistelligen Monatsbeitrag aufwenden. Tatsache ist: Das “Premiumprodukt BU” hatte im vergangenen Jahr einen schweren Stand, denn während der Bestand an BU-Verträgen laut Morgen & Morgen weiterhin bei rund 16 Millionen liegt, sei das Neugeschäft in 2014 um knapp 20 Prozent zurückgegangen.

Im Gegenzug sei das Interesse an Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung gestiegen, erklären die Analysten. Dies gelte insbesondere für Berufe “mit einem erhöhten Risiko der Berufsunfähigkeit, wie es beispielsweise solche mit vorwiegend körperlichen Tätigkeiten aufweisen”.

Auszahl-Volumen in der BU beträgt mehr als 1,7 Milliarden Euro

Gleichwohl betonen die Rating-Spezialisten: “Die mehr als 250.000 ausgezahlten BU-Renten mit einem Volumen von über 1,7 Milliarden Euro zeigen die nach wie vor große Bedeutung der Berufsunfähigkeitsversicherung am Markt.”

Für das BU-Rating analysierte Morgen Morgen die Bedingungsqualität der Tarife (50 Prozent), die finanzielle Solidität (zehn Prozent), die Antragsfragen (zehn Prozent) sowie die Kompetenz der BU-Versicherer – beispielsweise in der Antrags- und Leistungsfallprüfung (30 Prozent). (lk)

Berufsunfaehigkeitsversicherung: Bestnote für jeden zweiten Tarif

Das Rechenbeispiel für den Beruf “Allgemeinmediziner” zeigt: Ein umfassender BU-Schutz hat seinen Preis.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...