Anzeige
23. März 2015, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche bevorzugen konstante BU-Prämien

Vier von zehn Deutsche haben sich gegen Berufsunfähigkeit versichert, doch fast die Hälfte der BU-Policenbesitzer ist unsicher, ob ihr Schutz im Ernstfall ausreicht. Zudem haben viele Bundesbürger Vorbehalte gegen steigende BU-Prämien, ergab eine aktuelle Umfrage.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Deutsche ziehen konstante BU-Prämien vor

Fast 30 Prozent der insgesamt über eintausend Befragten zwischen 18 bis 55 Jahren haben keine BU abgeschlossen, obwohl sie diese für “eine wichtige Versicherung” halten.

Laut der onlinerepräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Toluna im Auftrag des Lebensversicherers Canada Life fühlt sich nur ein Viertel der Deutschen ausreichend per BU abgesichert (siehe Grafik). Nach Angaben von Canada Life lag die durchschnittliche Höhe der versicherten BU-Renten in 2013 bei 771 Euro, wenn man BU-Zusatzversicherungen mit einrechnet.

BU-Renten teilweise nur knapp über Hartz-IV-Niveau

“BU-Verträge sichern zum Teil Renten ab, die nur knapp über dem Hartz-IV-Niveau liegen”, sagt Bernhard Rapp, stellvertretender Deutschlandchef der Canada Life. Viele Menschen wüssten nicht, dass eine BU-Rente gegenüber Sozialleistungen angerechnet werde. Kunden sollten sich schnell Klarheit über ihre Rentenhöhe verschaffen, empfiehlt Rapp. “Makler können sie hier unterstützen und wenn nötig aufzeigen, wie sie ihren Schutz passgenau aufstocken können.”

Befragte verzichten auf BU-Schutz wider besseres Wissens

Doch die Umfrage zeigt auch, dass viele Menschen ganz bewusst auf eine Absicherung verzichten. So haben fast 30 Prozent der insgesamt über eintausend Befragten zwischen 18 bis 55 Jahren keine BU abgeschlossen, obwohl sie diese für “eine wichtige Versicherung” halten. Eine starke Minderheit von rund 20 Prozent gab zu, sich über die eigene Absicherung “noch keine Gedanken” gemacht zu haben. Jeder zehnte Befragte stuft die Police als “unwichtige Versicherung” ein.

“Dass so viele Menschen ohne Absicherung durchs Arbeitsleben gehen und damit ihre Existenz riskieren, ist alarmierend”, betont Rapp und verweist darauf, dass sich mittlerweile Anbieter, Verbraucherschützer und Analysehäusern darüber einig seien, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung “ein besonders wichtiger Teil der privaten Vorsorge ist”.

Sorge vor steigenden Prämien

Angesichts der großen Unsicherheit in Bezug auf die richtige Wahl der Rentenhöhe mutet es fast schon überraschend an, dass die große Mehrheit der Befragten (80 Prozent) sich darüber im Klaren ist, dass der monatliche BU-Beitrag während der Laufzeit ansteigen kann. Doch viele Deutsche fühlen sich mit einer Differenzierung zwischen Netto- und Brutto-Prämie unwohl.

Seite zwei: Jeder Zweite lehnt Prämiensteigerung während der Laufzeit ab

 

Berufsunfähigkeitsversicherung: Deutsche ziehen konstante BU-Prämien vor

Eine starke Minderheit von rund 20 Prozent gab zu, sich über die eigene Absicherung “noch keine Gedanken” gemacht zu haben. Jeder zehnte Befragte stuft die Police als “unwichtige Versicherung” ein.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...