Anzeige
14. April 2015, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Assekuranz erwartet ein “big bang”

Die Versicherungswirtschaft gehört zu den Branchen, denen am wenigsten Zeit bleibt, um sich dem Wandel infolge der zunehmenden Digitalisierung anzupassen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Beratungsunternehmen Deloitte Digital und Heads.

Digitalisierung: Assekuranz erwartet ein big bang

Von 102 untersuchten Unternehmen statten bislang nur 30 Prozent ihren “Head of Digital” mit dem notwendigen Einfluss für eine erfolgreiche digitale Transformation aus, berichten die Studienautoren.

“Short fuse, big bang” – “Kurze Lunte, großer Knall” – so haben die Berater die Kategorie genannt, in der sich neben der Assekuranz unter anderem auch der Bankensektor, die Medienbranche, der Einzelhandel und die Telekommunikationsindustrie wiederfinden (siehe Grafik).

Fast alle Branche stehen vor einem “großen Knall”

Bei all diesen Branchen vermuten die Studienmacher den größten Handlungsbedarf in Sachen Digitalisierung, da sowohl Ausmaß als auch Tempo der Umwälzung in diesen Industrien besonders stark zu erwarten seien.

Fast alle Branchen (15 von 17) müssen nach Einschätzung der Berater mit einem “großen Knall” rechnen – neun ereilt dieser bereits in den kommenden zweieinhalb Jahren, sechs Branchen bleibt immerhin noch zwischen drei und fünf Jahre Zeit, um entsprechende Vorbereitungen zu treffen.

“Digitale Transformation als größte Herausforderung begreifen”

Die Studienautoren raten beiden Lagern, die digitale Transformation als ihre “größte bevorstehende Herausforderung” aufzufassen. Firmen, die langfristig erfolgreich bleiben wollen, benötigen demnach einen “Digital Leader”, um den Wandel steuern zu können. Doch von 102 untersuchten Unternehmen statten bislang nur 30 Prozent ihren “Head of Digital” mit dem notwendigen Einfluss für eine erfolgreiche Transformation aus, heißt es.

“Die Gewinner der digitalen Transformation werden diejenigen sein, die Paradigmenwechsel im eigenen Unternehmen als Standard etablieren und immer wieder neue Geschäftsmodelle erschaffen”, sagt Andreas Harting, Partner bei Deloitte Digital. Voraussetzung dafür seien “die richtigen Führungspersönlichkeiten und eine Netzwerkstruktur, die über das eigene Unternehmen hinausgeht”, betont Harting.

“Top-Management muss dringend Ernst der Lage erkennen”

Das Top-Management müsse dringend “den Ernst der Lage erkennen” und sich mit folgenden Fragestellungen beschäftigen, fordern die Berater: “Inwiefern wird die Digitalisierung meine Branche und mein Unternehmen betreffen? Wann wird das geschehen? Was sind die essenziellen nächsten Schritte, um die Rolle meines Unternehmens in der digitalen Welt von morgen neu zu definieren?”.

Insbesondere die Versicherungswirtschaft ist aufgefordert möglichst bald, clevere Antworten auf diese drängenden Fragen zu finden. (lk)

Foto: Shutterstock

Digitalisierung: Assekuranz erwartet ein big bang

Warten auf den “großen Knall”: Fast alle Branchen (15 von 17) müssen nach Einschätzung der Berater mit großen Umwälzungen infolge der Digitalisierung rechnen. Quelle: Deloitte; Heads

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] the seriousness of the situation, otherwise the „big bang theory“ is imminent. cash-online.de […]

    Pingback von KW 16: No European Digital Strategy, Cisco for Better Coordination, Production Safety — 1. Januar 2016 @ 21:58

  2. […] Top-Management müsse dringend den Ernst der Lage erkennen, sonst drohe ein „Big Bang“. cash-online.de […]

    Pingback von KW 16: Verlierer der Digitalisierung, Oettinger mahnt, Ciscos Forderungen, Mittelstand Nachholbedarf, Produktionssicherheit — 1. Januar 2016 @ 21:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...