Anzeige
13. Mai 2015, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LVRG: Politischer Handlungsbedarf bei Effektivkostenberechnung

Gesunkene Abschlusskosten, bessere Rückkaufswerte, sich verringernde Effektivkosten: Einer aktuellen Studie zufolge hat das LVRG bisher viele der vom Gesetzgeber angestrebten Ziele erreicht. Es fehlt allerdings an verbindlichen Vorgaben für die Kostenberechnung und damit an tariflicher Transparenz.

Die Weirich-Kolumne

Effektivkosten

“Es fehlt an verbindlichen Vorgaben für die Kostenberechnung, was solide Aussagen über die Effektivkosten schwer macht.”

Ein knappes Jahr nach der Verabschiedung der Reform der Lebensversicherung durch den Deutschen Bundestag wurde das Gesetz, das den Risiken eines langanhaltenden Niedrigzinses auf dem Finanzmarkt gerecht werden sollte, auf den Prüfstand gestellt.

Rund 400 Seiten umfasst eine Untersuchung des Berliner Instituts für Transparenz (ITA) im Auftrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge über die Auswirkungen des neuen Lebensversicherungs-Reformgesetzes (LVRG) für die Verträge der Kunden.

Diese erste große Bestandsaufnahme vermittelt nicht nur einen fundierten Überblick über die Folgen des gesunkenen Garantiezinses, sondern gibt auch interessante Handlungsempfehlungen für die Politik, um eine transparente und gerechte Behandlung von Kunden sicherzustellen.

Einbußen für die Kunden

Wirkt die Reform, welche Folgen haben die neuen Gesetze für Versicherte und Unternehmen, wie ist es um die Transparenz der Angebote für den Verbraucher bestellt?

Diesen Fragen ging die Untersuchung nach, an der sich 41 Firmen, die etwa drei Viertel der Marktabdeckung repräsentieren, beteiligten. Die Einbußen für die Kunden auf Grund der neuen Gesetzeslage überraschen dabei nicht.

So sind bei klassischen Privat-Rentenversicherungen die garantierten Ablaufleistungen um durchschnittlich 7,3 Prozent gesunken, bei Riester-Renten um 6,7 Prozent.

Seite zwei: “Gravierende Unterschiede zwischen den Anbietern”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...