Anzeige
7. April 2015, 18:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil zur Kfz-Versicherung: Anhänger sind auch Fahrzeuge

In einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hat ein Versicherungsnehmer den Kürzeren gezogen. Er hatte mit seinem Pkw und einem Anhänger einen Unfall gebaut und wollte seinen Autoversicherer in die Zahlungspflicht nehmen. Der BGH sah dies anders.

Fahrzeuge

Der Kfz-Zulassungsverordnung zufolge sind “Fahrzeuge: Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger”.

In dem Streitfall verklagt ein Pkw-Fahrer seinen Kfz-Versicherer auf Basis der folgenden Klausel in den Allgemeinen Bedingungen für die Kraftfahrtversicherung (AKB):

“Versichert sind Unfälle des Pkw. (…) Nicht als Unfallschäden gelten insbesondere Schäden aufgrund eines Brems- oder Betriebsvorgangs oder reine Bruchschäden. Dazu zählen z. B. (…) Schäden zwischen ziehendem und gezogenem Fahrzeug ohne Einwirkung von außen.”

Kraftfahrt-Vollkaskoversicherer soll zahlen

Laut Angaben des Versicherten sei bei einer Fahrt mit seinem Auto und einem Anhänger letzterer kurz stehengeblieben und habe sich dann nach rechts gedreht und dadurch Schäden an seinem Auto verursacht. Die Ursache müsse eine äußere Einwirkung auf den Anhänger gewesen sein, beispielsweise der Zustand der Straße.

Der Versicherungsnehmer verlangt von seinem Kraftfahrt-Vollkaskoversicherer die Zahlung aller aus dem Unfall entstandenen Schäden.

“Fahrzeuge: Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger”

Der BGH gibt in seinem Urteil vom 4. März 2015 (Az.: IV ZR 128/14) allen vorangegangenen Instanzen recht und weist die Klage ab. Ein durchschnittlicher Versicherungsnehmer könne der oben zitierten Klausel deutlich entnehmen, “dass dieser Ausschluss auch Schäden zwischen einem Kraftfahrzeug und einem von diesem gezogenen Anhänger betrifft”.

Der Versicherte könne der Klausel nicht entnehmen, dass das gezogene Fahrzeug über einen eigenen Antrieb verfügen müsse. Dieses Verständnis entspreche auch dem Sprachgebrauch des Paragrafen 2 Nr. 3 Fahrzeug-Zulassungsverordnung. Der Zulassungsverordnung zufolge sind “Fahrzeuge: Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger”. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

DVAG: “Niemand wird zum Abschluss einer Lebensversicherung gezwungen”

“Lebensversicherung ist so ungerecht wie nie”, schreibt die Zeitung “Die Welt” in ihrer heutigen Ausgabe. Auf dem Unternehmensblog des Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG) nimmt Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach zum Artikel Stellung.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...