Anzeige
Anzeige
5. November 2015, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesundheitsfragen: Bei unwirksamer Belehrung bleibt PKV bestehen

Werden die Gesundheitsfragen bei einem Antrag für eine private Krankenversicherung (PKV) nicht eindeutig hervorgehoben oder gibt es Zweifel an der Wirksamkeit der Belehrung durch den Versicherungsvertreter, besteht der Versicherungsschutz weiter wenn die PKV diesen aufkündigen will.

Gesundheitsfragen

“Eine wirksame Belehrung setzt voraus, dass sie in unmittelbarer Nähe zu den gestellten Gesundheitsfragen erfolgt und drucktechnisch hervorgehoben ist”, so das OLG Stuttgart. Diese Anforderungen erfüllen die vorliegenden Gesundheitsfragen nicht.

Ein Versicherungsnehmer hatte mit einer PKV einen Krankenversicherungsvertrag abgeschlossen.

Aufgrund von gewissen Vorerkrankungen des Versicherten, die bei den Gesundheitsfragen unerwähnt blieben, wollte der Versicherer den Vertrag wieder aufkündigen.

Räumlicher Zusammenhang fehlt

In seinem Urteil vom 22. Oktober 2015 (Az.: 12 U 53/15) gibt das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe dem Versicherten Recht. Dabei betont es zwei zentrale Punkte.

Erstens sei der Versicherungsnehmer “nach Paragraf 19 Abs. 5 Satz 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) nicht ordnungsgemäß auf die Rechtsfolgen einer Anzeigepflichtverletzung hingewiesen worden”.

Die Gesundheitsfragen folgten erst auf der vierten Seite des Antragsformulars. Aus diesem Grund würde bereits der erforderliche räumliche Zusammenhang zu den Gesundheitsfragen fehlen, da sich der erste Hinweis auf die vorvertragliche Anzeigepflicht bereits auf der ersten Seite des Formulars befinde.

Zudem werde die Hervorhebungsfunktion entwertet, wenn sehr viele Textteile hervorgehoben sind.

Beratungssituation nicht optimal 

Zweitens lasse die Beratungssituation mit dem Versicherungsvertreter an der Wirksamkeit der Belehrung zweifeln. Dieser habe den kompletten Antrag nicht vorgelesen, außerdem sei fraglich, ob er die Versicherungsnehmerin nachdrücklich auf die Anzeigepflicht hingewiesen habe.

Somit bestehe die PKV der Klägerin zu unveränderten Bedingungen fort. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das ist echt der Hammer

    Kommentar von Jan Lanc — 6. November 2015 @ 11:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...