22. Dezember 2015, 14:49

Nachvertragliches Wettbewerbsverbot bei fehlender Konkretisierung ungültig

Ein Vermögensberater wurde von seinem Allfinanzvertrieb wegen Verstoßes gegen das nachvertragliche Wettbewerbsverbot verklagt. Der Bundesgerichtshof (BGH) erklärte die Klausel in dem Handelsvertretervertrag für ungültig, da sie gegen das Transparenzverbot verstosse.

Handelsvertretervertrag

Der Bundesgerichtshof urteilte zu Gunsten des Vermögensberaters.

Ein Vermögensberater, der als Handelsvertreter für einen Allfinanzvertrieb tätig war, kündigte zum 30. September 2011 seinen Vertrag auf.

In dem bis dahin geltenden Handelsvertretervertrag war folgende Klausel enthalten:

“Der Vermögensberater verpflichtet sich, es für die Dauer von zwei Jahren nach Beendigung des Handelsvertreterverhältnisses zu unterlassen, der Gesellschaft Kunden abzuwerben oder dies auch nur zu versuchen”.

Allfinanzvertrieb scheiterte bereits in den Vorinstanzen

Der Allfinanzvertrieb wirft nun dem ehemaligen Vermögensberater vor, gegen diesen Absatz des Vermögensberater-Vertrags verstoßen zu haben, indem er versucht habe, Kunden, die mit Produktpartnern des Vertriebs Versicherungsverträge abgeschlossen hätten, zur Kündigung beziehungsweise Änderung dieser Verträge zu verleiten.

Nachdem der Allfinanzvertrieb bereits in den Vorinstanzen scheiterte, urteilt nun auch der BGH in seinem Urteil vom 3. Dezember (Az.: VII ZR 100/15) zu Gunsten des Vermögensberaters.

Die von den Parteien getroffene Vereinbarung über ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot sei wegen unangemessener Benachteiligung des Vertragspartners gemäß Paragraf 307 Abs. 1 Satz 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) unwirksam.

Transparenzverbot verletzt

Laut dem BGH verstößt die Klausel gegen das Transparenzverbot. So sei beispielsweise nicht klar, ob mit “Kunde” nur die Kunden des Vermögensberaters gemeint seien oder sämtliche Personen, die Verträge mit Partnerunternehmen der Klägerin abgeschlossen haben.

Außerdem bleibe unklar, ob sich das Verbot des Abwerbens auch auf Personen erstreckt, die erst nach der Beendigung des Handelsvertreterverhältnisses, aber binnen des Zeitraums von zwei Jahren nach dieser Beendigung, Verträge mit Partnerunternehmen der Klägerin geschlossen haben.

Angesichts dieser Unklarheiten in Bezug auf die Verbotsreichweite seien die Nachteile für den durchschnittlichen Vertragspartner des Finanzvertriebs nicht hinreichend erkennbar. (nl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Bundesfinanzhof: Staat darf Rente besteuern

Der deutsche Staat darf Renten besteuern. Der Bundesfinanzhof (BFH) in München hat in einem am Mittwoch bekannt gegebenen Urteil seine grundsätzliche Linie bestätigt.

mehr ...

Immobilien

Verschuldungsbereitschaft in Deutschland auf hohem Niveau

Auf der Suche nach einer sicheren Geldanlage investieren immer mehr Menschen in Immobilieneigentum. Dafür sind sie nach einer aktuellen Analyse von Immobilienscout24 bereit, sich immer höher zu verschulden.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Rainsford wechselt von Man Group zu Gam und wird neuer Vertriebschef

Der Investmentspezialist Gam bekommt zum Jahreswechsel einen neuen Vertriebschef ein. Er verfügt über eine langjährige Branchenerfahrung und gilt als fundierter Kenner in der Szene.

mehr ...

Berater

Hitliste der Spezialvertriebe: Boom bei Baufinanzierung und Immobilien

Spezialvertriebe hatten es auch im Geschäftsjahr 2015 nicht leicht – das zeigt die aktuelle Cash.-Hitliste. Die im Immobilienbereich und bei der Baufinanzierung tätigen Vertriebe konnten jedoch teilweise deutliche Umsatzsprünge verbuchen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Leiden der Flugzeugriesen

Schlechte Nachrichten für Airbus: Das Triebwerks-Desaster beim Militärtransporter A400M kommt den Luftfahrt- und Rüstungskonzern teuer zu stehen. Doch während die Europäer den Gewinn im zweiten Quartal dank Sondereinnahmen trotzdem erheblich steigern konnten, geriet US-Erzrivale Boeing in die Verlustzone.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...