16. Oktober 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Policen: So verlieren Sie Ihre Kunden nicht

Die Kfz-Versicherung – sie ist nicht das Lieblingsthema des Maklers. Dennoch: Sich nicht mit ihr zu beschäftigen, wäre fahrlässig, denn sie ist ein sehr gutes Einstiegsprodukt. Doch wie reagieren Makler am besten, wenn die Kunden ins Internet “verschwinden”?

Die Haff-Kolumne

Kfz-Policen

Tobias Haff, Procheck24: “Durch die Einbindung von kundenfreundlicher Onlinevergleichstechnologie in Ihre Webpräsenz schaffen Sie die Möglichkeit, dass sich der Kunde selbst “bedient”. Gleichzeitig können Sie jederzeit mit Ihrem Rat zur Verfügung stehen”.

Die Unlust vieler Vermittler beim Thema Kfz-Versicherung hat immer mehr Interessenten zum Abwandern gebracht.

Police bleibt weit verbreitet

Bündelangebote im Kfz-Handel für Neuwagen und neue Trends wie Carsharing tun ihr Übriges und ziehen weitere Kunden ab.

Trotz allen Wandels und anstehender Veränderungen bei der Kfz-Versicherung: Die individuelle Police bleibt weit verbreitet und bietet das Potenzial für (auch neue) Kundenkontakte. Daher die Frage: Können Sie es sich leisten Kunden über dieses Einstiegsprodukt zu verlieren?

Oft lese ich oder höre in persönlichen Gesprächen, dass es sich sowieso nicht mehr lohnen würde, diesen Produktbereich anzubieten. Klar, die Beratung zur Kfz-Versicherung muss unter dem betriebswirtschaftlichen Aspekt gesehen werden.

Makler profitieren von technischer Entwicklung

Der schlechte Ruf der Kfz-Police kommt aber aus Zeiten, in denen die Tarifberechnung aufwändig und das Vergleichen schwierig sowie teuer war. Mit effizientem Onlinevertrieb ergibt sich ein ganz neuer Ansatz. Als Makler profitieren Sie von der technischen Entwicklung genauso wie es Ihre Kunden tun. Die “papierenen” Zeiten mit Tarifbüchlein und Durchschreibeantrag sind vorbei.

Seite zwei: Kundenbindung stärken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...