Anzeige
Anzeige
15. September 2015, 17:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer: “Es bleibt nur die Flucht nach vorn”

Der Versicherungsexperte Dr. Carsten Zielke, Gründer von Zielke Research Consult, spricht im Interview mit Cash. über das künftige Produktangebot in der Lebensversicherung sowie die erforderliche Bereitschaft zum Umdenken bei Kunden und Unternehmen.

Lebensversicherung: Es bleibt nur die Flucht nach vorn

“Ziel sollte es sein, das bestehende Geschäft für Neukunden attraktiver zu machen, indem die Transparenz erhöht wird und Wahlmöglichkeiten eingeführt werden.”

Garantien kosteten bei einem Marktzins von nahe Null sehr viel Geld, was vielen Versicherten nicht bekannt sei, sagten Sie auf einer Veranstaltung im Juni in Hamburg. Wie wird sich vor diesem Hintergrund das Produktangebot in der Lebensversicherung verändern und womöglich auch das Nachfrageverhalten der Kunden?

Zielke: Die neuen Produkte werden weniger oder gar keine Garantien mehr beinhalten. Das wird dem Kunden zunächst nicht gefallen doch mit einer entsprechenden Aufklärung sollte ihm klargemacht werden, dass dann auch die Renditeerwartungen höher sind.

Es ist bekannt, dass Sie sich auch von den Versicherern mehr Mut wünschen. Was heißt das in Bezug auf deren Kapitalanlagestrategie?

Mut bedeutet mehr ins Risiko gehen. Ohne Risiko bekommt man heute keine Rendite oder sogar eine Negativrendite, was die Solvenz des Versicherers bedroht. Von daher bleibt nur die Flucht nach vorn.

Was hindert die Versicherer womöglich daran, mutiger zu investieren?

Gegebenfalls muss hierzu mehr Eigenkapital an den Kapitalmärkten aufgenommen werden, was gerade für nicht-börsennotierte Gesellschaften ein Novum sein dürfte. Die Alternative ist nur die Aufgabe des Geschäfts.

Lebensversicherer müssten auch neue Wege in Betracht ziehen, um ausreichende Erträge zu generieren, teilte das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Ende Juli mit. Ein Fokus liege dabei unter anderem auf der Etablierung eines Bestandsmanagements mit dem Ziel, die Profitabilität zu erhöhen. Wie bewerten Sie diesen Ansatz?

Das hört sich gut an in der Theorie. Doch was bedeutet das in der Praxis: Run-off? Damit wird die Branche das Garantieproblem nicht los. Ziel sollte es sein, das bestehende Geschäft für Neukunden attraktiver zu machen, indem die Transparenz erhöht wird und Wahlmöglichkeiten eingeführt werden. Nur über den Umsatz kann ein Versicherer Skaleneffekte erreichen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Carsten Zielke

1 Kommentar

  1. Das ist keine Flucht nach vorne, sondern wird schon seit Jahren auf dem deutschen Markt angeboten.
    Der Anbieter weist Renditen von 6,5- 8,5 % Nettorendite aus.
    Es wurde in der Vergangenheit immer nur auf die garantierte Ablaufleistung geschaut, forciert durch die Verbraucherschützer.

    Kommentar von Hubert Gierhartz — 17. September 2015 @ 09:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Haseloff fordert Rentenangleichung statt Steuersenkung

Vor möglichen Steuersenkungen sollte nach Ansicht von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) eine Ost-West-Angleichung der Renten Vorrang haben.

mehr ...

Immobilien

Wachstumsmarkt Flexibles Wohnen

Die Flexibilität im Privat- und Berufsleben nimmt zu, darauf muss sich auch der Wohnungsmarkt einstellen. Jones Lang LaSalle (JLL) hat in Kooperation mit Berlinovo einen passenden Report zum Thema temporäres Wohnen in Berlin veröffentlicht.

mehr ...

Investmentfonds

C-Quadrat baut verstärkt auf nachhaltige Fonds

Nachhaltige Fonds kommen auch in Deutschland immer stärker in Mode. Diesen Trend hat auch C-Quadrat erkennten und engagiert sich zunehmend in dem Bereich.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance stockt Ausschüttung des IPP Fund I auf

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt eine Erhöhung der Ausschüttung ihres IPP Institutional Property Partners Fund I für 2015 auf 15,4 Prozent der Einlage an.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...