Anzeige
Anzeige
15. September 2015, 17:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer: “Es bleibt nur die Flucht nach vorn”

Der Versicherungsexperte Dr. Carsten Zielke, Gründer von Zielke Research Consult, spricht im Interview mit Cash. über das künftige Produktangebot in der Lebensversicherung sowie die erforderliche Bereitschaft zum Umdenken bei Kunden und Unternehmen.

Lebensversicherung: Es bleibt nur die Flucht nach vorn

“Ziel sollte es sein, das bestehende Geschäft für Neukunden attraktiver zu machen, indem die Transparenz erhöht wird und Wahlmöglichkeiten eingeführt werden.”

Garantien kosteten bei einem Marktzins von nahe Null sehr viel Geld, was vielen Versicherten nicht bekannt sei, sagten Sie auf einer Veranstaltung im Juni in Hamburg. Wie wird sich vor diesem Hintergrund das Produktangebot in der Lebensversicherung verändern und womöglich auch das Nachfrageverhalten der Kunden?

Zielke: Die neuen Produkte werden weniger oder gar keine Garantien mehr beinhalten. Das wird dem Kunden zunächst nicht gefallen doch mit einer entsprechenden Aufklärung sollte ihm klargemacht werden, dass dann auch die Renditeerwartungen höher sind.

Es ist bekannt, dass Sie sich auch von den Versicherern mehr Mut wünschen. Was heißt das in Bezug auf deren Kapitalanlagestrategie?

Mut bedeutet mehr ins Risiko gehen. Ohne Risiko bekommt man heute keine Rendite oder sogar eine Negativrendite, was die Solvenz des Versicherers bedroht. Von daher bleibt nur die Flucht nach vorn.

Was hindert die Versicherer womöglich daran, mutiger zu investieren?

Gegebenfalls muss hierzu mehr Eigenkapital an den Kapitalmärkten aufgenommen werden, was gerade für nicht-börsennotierte Gesellschaften ein Novum sein dürfte. Die Alternative ist nur die Aufgabe des Geschäfts.

Lebensversicherer müssten auch neue Wege in Betracht ziehen, um ausreichende Erträge zu generieren, teilte das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Ende Juli mit. Ein Fokus liege dabei unter anderem auf der Etablierung eines Bestandsmanagements mit dem Ziel, die Profitabilität zu erhöhen. Wie bewerten Sie diesen Ansatz?

Das hört sich gut an in der Theorie. Doch was bedeutet das in der Praxis: Run-off? Damit wird die Branche das Garantieproblem nicht los. Ziel sollte es sein, das bestehende Geschäft für Neukunden attraktiver zu machen, indem die Transparenz erhöht wird und Wahlmöglichkeiten eingeführt werden. Nur über den Umsatz kann ein Versicherer Skaleneffekte erreichen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Carsten Zielke

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das ist keine Flucht nach vorne, sondern wird schon seit Jahren auf dem deutschen Markt angeboten.
    Der Anbieter weist Renditen von 6,5- 8,5 % Nettorendite aus.
    Es wurde in der Vergangenheit immer nur auf die garantierte Ablaufleistung geschaut, forciert durch die Verbraucherschützer.

    Kommentar von Hubert Gierhartz — 17. September 2015 @ 09:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...