17. Juni 2015, 14:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zinsen müssen steigen, sonst wird es kritisch”

Wie stellt sich die deutsche Lebensversicherung in fünf Jahren dar? Fundamental anders, meint Marktbeobachter Dr. Carsten Zielke. Sowohl die Zahl der Anbieter als auch der Anteil der Garantieprodukte werde deutlich zurückgehen, sagte Zielke im Rahmen einer Podiumsdiskussion in Hamburg. Auf eine baldige Zinswende kann die Branche nach Ansicht des Finanzexperten Eckhard Sauren nicht bauen.

Lebensversicherung: Zinsen müssen steigen, sonst wird es kritisch

Sieben Experten diskutierten über die Zukunft der Lebensversicherung (von links): Carsten Zielke, Eckhard Sauren, Paul Matthews, Marc Surminski (Moderator), Jeff Regazzoni (Head of German Sales bei Standard Life), Claus Mischler und Florian Schreiber.

Die Entwicklung der globalen Kapitalmärkte wirkt sich zunehmend auf die Produktstrategien der Lebensversicherer aus. “Die Produktvielfalt in der Lebensversicherung wird rasant zunehmen”, prognostizierte Dr. Florian Schreiber vom Institut für Versicherungswirtschaft an der Universität St. Gallen in seinem Vortrag vor rund 100 Versicherungsmaklern, die am Dienstag der Einladung des britischen Versicherers Standard Life nach Hamburg folgten.

Produktvielfalt geht mit Produktsterben einher

Doch damit eine neue Produktvielfalt überhaupt entstehen kann, sind die Versicherer erst einmal gefordert, ihre “Produktplantage” – ganz im Sinne eines guten Landwirts – kräftig umzugraben und neu zu bepflanzen. Dazu gehört es manchmal auch, sich von einst bewährten Nutzpflanzen zu trennen, wenn sich die Hoffnungen auf ein weiteres gedeihliches Wachstum nicht erfüllen – zumal, wenn sich die klimatischen Bedingungen dramatisch verändern.

So gesehen hatte Gastgeber Paul Matthews, CEO UK & Europe von Standard Life, in diesem Frühjahr gleich ein ganzes Feld umgepflügt. Denn seit dem 20. April wird das britische Pendant zur klassischen Lebensversicherung – die “With Profits”-Produkte – in Deutschland und Österreich nicht mehr angeboten. Als Grund für den Verzicht gab das Unternehmen “veränderte Kapitalmarktbedingungen” an, weshalb das Gewähren von Garantien nicht mehr zukunftsfähig sei.

Sind Garantien noch zukunftsfähig?

Die Einstellung des Neugeschäfts von Garantieprodukten sei in Deutschland als eine “kurzfristige” Entscheidung aufgefasst worden, sagte Matthews. Tatsächlich habe man sich aber mit der Entscheidung Zeit gelassen, erklärte der Standard-Life-UK-Chef vor dem Hintergrund, dass Deutschland das letzte verbliebene Land gewesen sei, in dem With-Profits-Produkte des Versicherers noch abgeschlossen werden konnten.

Gleichwohl will Standard Life seine Abkehr vom Garantie-Segment nicht als beginnenden Rückzug aus dem deutschen Markt verstanden wissen – ganz im Gegenteil. Deutschland sei “ein spannendes und reiches Land”, das vor vielen Veränderungen in der Altersvorsorge stehe, sagte Matthews. Man sehe hier “große Möglichkeiten”. Künftig wollen die Briten die deutschen Sparer verstärkt vom Nutzen fondsgebundener Vorsorgeprodukte überzeugen.

Seite zwei: 30 Prozent weniger Anbieter in fünf Jahren?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...