Anzeige
17. Juni 2015, 14:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zinsen müssen steigen, sonst wird es kritisch”

Wie stellt sich die deutsche Lebensversicherung in fünf Jahren dar? Fundamental anders, meint Marktbeobachter Dr. Carsten Zielke. Sowohl die Zahl der Anbieter als auch der Anteil der Garantieprodukte werde deutlich zurückgehen, sagte Zielke im Rahmen einer Podiumsdiskussion in Hamburg. Auf eine baldige Zinswende kann die Branche nach Ansicht des Finanzexperten Eckhard Sauren nicht bauen.

Lebensversicherung: Zinsen müssen steigen, sonst wird es kritisch

Sieben Experten diskutierten über die Zukunft der Lebensversicherung (von links): Carsten Zielke, Eckhard Sauren, Paul Matthews, Marc Surminski (Moderator), Jeff Regazzoni (Head of German Sales bei Standard Life), Claus Mischler und Florian Schreiber.

Die Entwicklung der globalen Kapitalmärkte wirkt sich zunehmend auf die Produktstrategien der Lebensversicherer aus. “Die Produktvielfalt in der Lebensversicherung wird rasant zunehmen”, prognostizierte Dr. Florian Schreiber vom Institut für Versicherungswirtschaft an der Universität St. Gallen in seinem Vortrag vor rund 100 Versicherungsmaklern, die am Dienstag der Einladung des britischen Versicherers Standard Life nach Hamburg folgten.

Produktvielfalt geht mit Produktsterben einher

Doch damit eine neue Produktvielfalt überhaupt entstehen kann, sind die Versicherer erst einmal gefordert, ihre “Produktplantage” – ganz im Sinne eines guten Landwirts – kräftig umzugraben und neu zu bepflanzen. Dazu gehört es manchmal auch, sich von einst bewährten Nutzpflanzen zu trennen, wenn sich die Hoffnungen auf ein weiteres gedeihliches Wachstum nicht erfüllen – zumal, wenn sich die klimatischen Bedingungen dramatisch verändern.

So gesehen hatte Gastgeber Paul Matthews, CEO UK & Europe von Standard Life, in diesem Frühjahr gleich ein ganzes Feld umgepflügt. Denn seit dem 20. April wird das britische Pendant zur klassischen Lebensversicherung – die “With Profits”-Produkte – in Deutschland und Österreich nicht mehr angeboten. Als Grund für den Verzicht gab das Unternehmen “veränderte Kapitalmarktbedingungen” an, weshalb das Gewähren von Garantien nicht mehr zukunftsfähig sei.

Sind Garantien noch zukunftsfähig?

Die Einstellung des Neugeschäfts von Garantieprodukten sei in Deutschland als eine “kurzfristige” Entscheidung aufgefasst worden, sagte Matthews. Tatsächlich habe man sich aber mit der Entscheidung Zeit gelassen, erklärte der Standard-Life-UK-Chef vor dem Hintergrund, dass Deutschland das letzte verbliebene Land gewesen sei, in dem With-Profits-Produkte des Versicherers noch abgeschlossen werden konnten.

Gleichwohl will Standard Life seine Abkehr vom Garantie-Segment nicht als beginnenden Rückzug aus dem deutschen Markt verstanden wissen – ganz im Gegenteil. Deutschland sei “ein spannendes und reiches Land”, das vor vielen Veränderungen in der Altersvorsorge stehe, sagte Matthews. Man sehe hier “große Möglichkeiten”. Künftig wollen die Briten die deutschen Sparer verstärkt vom Nutzen fondsgebundener Vorsorgeprodukte überzeugen.

Seite zwei: 30 Prozent weniger Anbieter in fünf Jahren?

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...