Anzeige
22. Mai 2015, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegepolicen: Den Markt aus den Kinderschuhen bringen

Nur knapp vier Prozent der Deutschen haben das finanzielle Pflegerisiko über eine private Pflegeversicherung vollständig oder zumindest teilweise abgesichert. Dabei liegt die Notwendigkeit einer privaten Vorsorge allein schon aus mathematischen Gründen auf der Hand.

Private Vorsorge

Von den Erwerbstätigen sind nur 55 Prozent sicher, die drohenden Pflegekosten aus eigener Kraft schultern zu können.

Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Gothaer Versicherung sind insbesondere die heutigen Rentner überwiegend sicher, die Kosten für die eigene Pflegebedürftigkeit (70 Prozent) selbst tragen zu können.

“Interessant sind besonders die Antworten derjenigen, die für sich selbst ein höheres Risiko eigener Pflegebedürftigkeit in Zukunft sehen”, schreiben die Studienautoren.

63 Prozent meinen Kosten schultern zu können

So gehen 63 Prozent dieser Gruppe davon aus, dass sie die privaten Kosten aus eigener Kraft schultern werden. Deutlich weniger optimistisch geben sich die Befragten, die derzeit noch im Berufsleben stehen. Von den Erwerbstätigen sind nur 55 Prozent sicher, die drohenden Pflegekosten aus eigener Kraft schultern zu können (siehe Grafik).

Private Vorsorge

Quelle: Gothaer, F.A.Z.-Fachverlag

Die demografische “Zeitbombe” Pflegelücke ticke unverändert heftig weiter warnt Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender der Münchener Verein Versicherungsgruppe, und verweist darauf, dass bislang nur knapp vier Prozent der Deutschen das finanzielle Pflegerisiko über eine private Pflegzusatzversicherung vollständig oder zumindest teilweise abgesichert haben.

Nach Angaben des PKV-Verbandes lag die Zahl der staatlich geförderten Pflegezusatzversicherungen, auch bekannt als Pflege-Bahr, zum Ende des vergangenen Jahres bei 549.900 Verträgen, die Zahl der ungeförderten Pflegezusatzpolicen betrug 2,46 Millionen.

Seite zwei: Markt steckt in den Kinderschuhen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...