Anzeige
31. Juli 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Re mit schwachen Quartalszahlen

Ein schwaches Schaden- und Unfallgeschäft hat den weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re im zweiten Quartal belastet. Trotz gut laufender Geschäfte in der Lebens-Rückversicherung und höheren Gewinnen aus dem Verkauf von Kapitalanlagen stagnierte der Überschuss nahezu.

Swiss-Re-Zentrale in Swiss Re mit schwachen Quartalszahlen

Zentrale der Swiss Re in Zürich

Der Nettogewinn sei um zwei Prozent auf 820 Millionen Dollar gestiegen, teilte der Munich-Re-Rivale am Donnerstag in Zürich mit. Die Anleger zeigten sich nicht erfreut – der Kurs der Swiss-Re-Aktie gab um rund zwei Prozent nach.

“Das Schaden- und Unfallgeschäft war enttäuschend”, sagte Baader-Helvea-Experte Daniel Bischof.

Prämieneinnahmen sinken

Mit den Verlusten vom Donnerstag fiel die Aktie, die sich im bisherigen Jahresverlauf deutlich schlechter als der Branchenindex entwickelt hat, fast wieder auf das Niveau von Ende 2014 zurück. Im Schaden- und Unfallbereich fiel der Gewinn um 18 Prozent auf 453 Millionen Dollar.

Die Prämieneinnahmen der Sparte sanken wegen des starken US-Dollar leicht auf 3,5 Milliarden Dollar. Konzernweit verzeichnete die Swiss Re bei den Prämien ein Minus von knapp sechs Prozent auf 7,14 Milliarden Dollar.

Konzernchef Michel Lies sieht die Swiss Re nach sechs Monaten auf gutem Weg, die Jahresziele in puncto Eigenkapitalrendite zu erreichen. Bei der Vertragserneuerung in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung Anfang Juli baute der Versicherer zudem das Volumen der Prämien aus. Die Preisqualität war dabei nach eigenen Angaben “attraktiv”.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Swiss Re

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...