Anzeige
27. Juli 2015, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tippgeber: Risiko Scheinanträge

Um Neugeschäft zu forcieren, setzen Vertreter häufig auf Tippgeber. Doch dabei ist Vorsicht geboten. Werden Scheinanträge bevorschusst, riskieren sie eine fristlose Verdachtskündigung.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Tippgeber

“Nach Auffassung des OLG ist der Pool für die wettbewerbswidrigen Werbeaussagen seiner kooperierenden Makler haftbar zu machen.”

Ob eine solche Kündigung wirksam ist, darüber hatte unlängst das OLG München zu entscheiden. Folgendes hatte sich zugetragen:

16 unter der Vermittlernummer des Vertreters online eingereichte Versicherungsanträge, die dunkel policiert worden waren, blieben unbezahlt. Der Versicherer hatte auf die Versicherungen rund 60.000 Euro Vorschuss gezahlt.

Anträge mittels Tippgebers generiert

Auf Frage des Versicherers räumte der Vertreter ein, die Anträge mittels eines Tippgebers generiert zu haben, den er namentlich nicht benannte. Unter Fristsetzung verlangte der Versicherer nähere Informationen und dass dieser gegen den Tippgeber Strafanzeige erstatte.

Der Vertreter teilte dem Versicherer daraufhin mit, die finanzielle Verantwortung zu übernehmen und den Tippgeber ausfindig machen zu wollen. Er wolle ihn zur Selbstanzeige auffordern oder im Weigerungsfalle selbst Anzeige erstatten.

Dem Versicherer reichte das nicht. Er forderte den Vertreter abermals unter Fristsetzung auf, Beweise für den geschilderten Betrugsfall vorzulegen. Knapp einen Monat, nachdem der Vertreter die Frist ungenutzt hatte verstreichen lassen, kündigte der Versicherer fristlos.

Der Vertreter klagte unter anderem auf Feststellung, dass die Kündigung den Vertretervertrag nicht mit ihrem Zugang beendet habe. Die Klage blieb in beiden Instanzen erfolglos.

Verdachtskündigung

Das Berufungsgericht hat die Entscheidung folgendermaßen begründet. Die Kündigung des Vertretervertrages aus wichtigem Grund sei wirksam. Es bestehe der hinreichend erhärtete Verdacht, dass der Tippgeber nicht existiere, weshalb der Vertreter bewusst Scheinanträge eingereicht und auf diese Weise die Provisionsvorschüsse erhalten habe.

Seite zwei: Erfolglose Verteidigung

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...