27. Juli 2015, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tippgeber: Risiko Scheinanträge

Um Neugeschäft zu forcieren, setzen Vertreter häufig auf Tippgeber. Doch dabei ist Vorsicht geboten. Werden Scheinanträge bevorschusst, riskieren sie eine fristlose Verdachtskündigung.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Tippgeber

“Nach Auffassung des OLG ist der Pool für die wettbewerbswidrigen Werbeaussagen seiner kooperierenden Makler haftbar zu machen.”

Ob eine solche Kündigung wirksam ist, darüber hatte unlängst das OLG München zu entscheiden. Folgendes hatte sich zugetragen:

16 unter der Vermittlernummer des Vertreters online eingereichte Versicherungsanträge, die dunkel policiert worden waren, blieben unbezahlt. Der Versicherer hatte auf die Versicherungen rund 60.000 Euro Vorschuss gezahlt.

Anträge mittels Tippgebers generiert

Auf Frage des Versicherers räumte der Vertreter ein, die Anträge mittels eines Tippgebers generiert zu haben, den er namentlich nicht benannte. Unter Fristsetzung verlangte der Versicherer nähere Informationen und dass dieser gegen den Tippgeber Strafanzeige erstatte.

Der Vertreter teilte dem Versicherer daraufhin mit, die finanzielle Verantwortung zu übernehmen und den Tippgeber ausfindig machen zu wollen. Er wolle ihn zur Selbstanzeige auffordern oder im Weigerungsfalle selbst Anzeige erstatten.

Dem Versicherer reichte das nicht. Er forderte den Vertreter abermals unter Fristsetzung auf, Beweise für den geschilderten Betrugsfall vorzulegen. Knapp einen Monat, nachdem der Vertreter die Frist ungenutzt hatte verstreichen lassen, kündigte der Versicherer fristlos.

Der Vertreter klagte unter anderem auf Feststellung, dass die Kündigung den Vertretervertrag nicht mit ihrem Zugang beendet habe. Die Klage blieb in beiden Instanzen erfolglos.

Verdachtskündigung

Das Berufungsgericht hat die Entscheidung folgendermaßen begründet. Die Kündigung des Vertretervertrages aus wichtigem Grund sei wirksam. Es bestehe der hinreichend erhärtete Verdacht, dass der Tippgeber nicht existiere, weshalb der Vertreter bewusst Scheinanträge eingereicht und auf diese Weise die Provisionsvorschüsse erhalten habe.

Seite zwei: Erfolglose Verteidigung

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

Stockholm ist Shoppingcenter-Hotspot für Immobilieninvestoren

Die schwedische Hauptstadt Stockholm ist aufgrund ihres  Rufes als “sicherer Hafen” Europas beliebteste Location für Investments in Shopping Center. Das ergab eine aktuelle Analyse des Immobilien-Dienstleisters Savills.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...