29. September 2015, 07:43

Experten: Versicherer ersetzen VW nur Bruchteil des Schadens

Der Volkswagen-Konzern kann von den Milliardenkosten infolge des Abgas-Skandals nur einen Bruchteil von der Manager-Haftpflichtversicherung zurückholen. Die Deckungssumme der sogenannten D&O-Versicherung dürfte kaum über einer halben Milliarde Euro liegen.

Versicherer werden VW nur Bruchteil des Schadens ersetzen

Selbst wenn VW weitere Millionen direkt von verantwortlichen Managern hereinholt, bliebe die Summe damit weit unter dem vom Autobauer geschätzten Schaden von 6,5 Milliarden Euro.

Dies sagte Michael Hendricks, Chef des Düsseldorfer D&O-Maklers Hendricks & Co., der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Laut dem Leiter der D&O-Versicherung des Maklers Aon in Hamburg, Marcel Roeder, liegt die Summe bei Dax-Konzernen häufig sogar nur bei 350 bis 400 Millionen Euro.

VW wollte sich nicht zur Manager-Haftpflicht äußern

Selbst wenn das Unternehmen weitere Millionen direkt von verantwortlichen Managern hereinholt, bliebe die Summe damit weit unter dem von VW geschätzten Schaden von 6,5 Milliarden Euro. Zusätzlich drohen dem Konzern in den USA Strafzahlungen von bis zu 18 Milliarden US-Dollar (16,1 Milliarden Euro). Der Autobauer wollte sich zum Thema Manager-Haftpflicht auf Nachfrage nicht äußern.

Die Directors- and Officers-Versicherung, kurz D&O, soll Manager bei Verfehlungen und Versäumnissen gegen Schadenersatzforderungen ihres Arbeitgebers absichern. Gerade bei Großkonzernen können sich kleine Fehler an der Unternehmensspitze zu immensen Schäden auswachsen.

Wissentlich verursachte Verstöße decken die Versicherungen nicht ab

Vorstände und Aufsichtsräte müssen bereits haften, wenn sie ihren Kontrollpflichten nicht ausreichend nachgekommen sind, auch wenn sie von den konkreten Vorfällen nichts wussten. Wissentlich verursachte Verstöße decken die Versicherungen hingegen nicht ab. Laut dem Aon-Experten Roeder ist auch die Erstattung von Bußgeldern rechtlich umstritten, da diese sonst ihre Wirkung verfehlen würden.

Der langjährige VW-Chef Martin Winterkorn war am vergangenen Mittwoch wegen der Affäre um manipulierte Abgaswerte bei Dieselmotoren zurückgetreten. Der Konzern hatte zuvor einräumen müssen, dass weltweit rund elf Millionen Fahrzeuge von den Manipulationen betroffen sind.

Nach mehreren Strafanzeigen leitete die Braunschweiger Staatsanwaltschaft am Montag ein Ermittlungsverfahren gegen Winterkorn ein. Seinen eigenen Worten zufolge hat Winterkorn von den Tricksereien bei den Abgastests nichts gewusst. Bei VW läuft die Suche nach den Verantwortlichen. Das Unternehmen will sie für die Vorgänge zur Rechenschaft ziehen.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

1 Kommentar

  1. Ja herzlichen Glückwunsch daß die Versicherungspolicen in Zukunft vom Bankautomaten kommen! Dann schießen sich ja entlich die Kundenabzocker Banken u. Versicherungen zusammen!Ist ja wohl auch nicht anders zu erwarten,da ja bei beiden Konzernen die Gewinne ausbleiben mit Ihren Glaspalästen und Wasserköpfen. Jan nicht bei den Vorständen sparen sondern unten bei den Beratern u. Vermittlern! Sehr kundenfreundlich, keine Beratung mehr,keine Haftung mehr,
    das paßt zu Banken u. Versicherungen! Herzlichen Glückwunsch!

    Kommentar von H.Pirchmoser — 30. September 2015 @ 09:06

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Versicherer: Outsourcing von Prozessen kommt kaum voran

Die deutsche Versicherungswirtschaft kommt beim Auslagern von Geschäftsprozessen kaum voran. Zugleich wird das Outsourcing-Potenzial von der Branche weiter hoch eingeschätzt, ergab eine aktuelle Studie.

mehr ...

Immobilien

DTI Süd: Stuttgarter Immobilienpreise wachsen weiter

Die Preise für Wohnimmobilien haben sich im Süden der Republik im ersten Quartal 2016 laut dem aktuellen Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI) recht unterschiedlich entwickelt. In Frankfurt und München blieben die Haus-Preise fast unverändert, in Stuttgart stiegen sie deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ein globaler, makroökonomischer Blick auf die Folgen des Brexit

Nach der reflexhaften Reaktion der Märkte auf die Entscheidung der britischen Bevölkerung, aus der Europäischen Union (EU) auszutreten, könnten längerfristige Folgen für anhaltende Unsicherheit sorgen. Gastkommentar von Dr. Michael Hasenstab, Franklin Templeton

mehr ...

Berater

MiFID II sorgt für britisches Dilemma

Ein besonderes Ei haben sich die Europäer – und damit die Briten selbst – durch MiFID II gelegt, sagt Rechtsanwalt Dr. Christian Waigel. Er hat sich die voraussichtlich im kommenden Jahr in Kraft tretende Verordnung im Lichte des Brexit betrachtet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gabriel will Windstrom für griechische Inseln

Sonne, Meer und Dieselduft: Griechenland-Urlauber würden auf Letzteres sicher gern verzichten. Nun wollen deutsche Firmen dabei helfen, dass viele griechische Inseln in Sachen Stromerzeugung grün werden. 

mehr ...

Recht

WIKR wirft weiterhin Fragen auf

Die am 21. März 2016 in Kraft getretene EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) wurde sehr spät von der deutschen Legislative umgesetzt. Seit Kurzem steht nun fest, welche Behörde in welchem Bundesland für die Erteilung der Gewerbeerlaubnis nach §34i GewO zuständig ist. Weiterhin undurchsichtig, bleibt der Nachweis der Beratungstätigkeit “Alte Hasen”.

mehr ...