16. März 2016, 17:25

Dialog Leben: Neue Produkte und neue Vergütungsregeln

Der Lebensversicherer Dialog hat sein Produktangebot in der Todesfallvorsorge und in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) überarbeitet. Unter anderem soll zum Frühjahr ein “BU-Gesamtpaket” eingeführt werden, das geringere Prämien für BU-Tarife sowie eine neue Provisionsregelung für Vertriebspartner vorsieht.

Dialog Leben: Neue Produkte und neue Vergütungsregeln

Michel Stille, Vorsitzender des Vorstands der Dialog, rät Maklern zur Vergütungsvariante “niedrigere Abschlussprovision/hohe Bestandspflege”. Auf diese Weise könnten sich die Vertriebspartner “dauerhaft eine konstante Einnahmequelle sichern”.

Das Augsburger Unternehmen, das künftig als Spezialversicherer für das gesamte Biomterie-Geschäft des Mutterkonzerns Generali Deutschland zuständig ist, erklärte am Mittwoch, dass die Berufsunfähigkeitsversicherungen der Dialog im Preis gesenkt worden seien. Man wolle damit den Wünschen der Makler und der Endverbraucher “noch näher” kommen, heißt es.

Dialog reduziert Abstand zwischen Brutto- und Nettoprämie

Im Zuge der Prämiensenkung sei auch der Abstand zwischen Brutto- und Nettoprämie im Rahmen des Tarifs “SBU-solution” deutlich verringert worden, um den Kunden ein günstigeres Garantieniveau zu sichern. Darüber hinaus bietet die Dialog einen zweiten SBU-Tarif mit einem konstanten Beitrag über die gesamte Laufzeit an (“SBU-professional”). In beiden Tarif-Varianten habe man die “erstklassigen Bedingungen” nicht verändert, betonte der Versicherer.

BU-Expertenteam soll Makler unterstützen

Zudem setzt die Dialog künftig auf ein sogenanntes BU-Expertenteam, das den Vertriebspartnern “mit Rat und Tat” zur Verfügung stehen soll. Ein Beispiel sei der “BU-Service-Call”, erklärt der Versicherer, mit dem Makler unverzüglich nach Einreichen eines BU-Antrags eine telefonische Eingangsbestätigung zusammen mit einer qualifizierten Ersteinschätzung erhalten sollen.

Im Rahmen des neuen BU-Gesamtpakets werden künftig auch die Provisionen im Vertrieb neu geregelt. Dabei können die Vertriebspartner zwischen den beiden Kombinationen hohe Abschlussprovision/niedrigere Bestandspflege oder niedrigere Abschlussprovision/hohe Bestandspflege wählen.

Michel Stille, Vorsitzender des Vorstands der Dialog, rät Maklern zur Vergütungsvariante “niedrigere Abschlussprovision/hohe Bestandspflege”. Auf diese Weise könnten sich die Vertriebspartner “dauerhaft eine konstante Einnahmequelle sichern”, so Stille.

Zwei neue Risikoleben-Tarife zur Auswahl

In der Risikolebensversicherung habe die Dialog ebenfalls die Prämien gesenkt und zwei verschiedene Tarife geschaffen: “Risk-vario” als Normaltarif und “Risk-vario Premium” als sogenannten Spitzentarif. Dabei gilt, dass alle drei Beitragszahlungsvarianten – laufend, gegen Einmalbeitrag oder risikoadäquat – auch weiterhin möglich sein sollen. (lk)

Foto: Dialog

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Sorge vor Altersarmut: Rentenniveau soll auf 44,2 Prozent fallen

Die gesetzliche Rente hinkt in den kommenden Jahren den Löhnen voraussichtlich noch stärker hinterher als bisher angenommen. Für das Jahr 2030 wird laut Rentenversicherung ein Rentenniveau von nur 44,2 Prozent erwartet. Zuletzt lag das Verhältnis vom Durchschnittslohn zur Rente bei gut 48 Prozent.

mehr ...

Immobilien

IVD: Deutschland als wirtschaftliche Lokomotive Europas noch attraktiver

IVD-Präsident Jürgen Michael Schick sieht durch das Brexit-Votum für ausländische Investoren einen preiswerteren Zugang zu britischen Immobilien.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft entsetzt über Brexit

Die Enttäuschung über den Brexit in der Wirtschaft ist riesig. Auf der Insel arbeiten Hunderttausende in Niederlassungen deutscher Konzerne, die Geschäfte werden leiden. Konzernchefs und Banken verlangen von der EU jetzt rasch Klarheit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

HCI Capital benennt sich in Ernst Russ AG um

Die ordentliche Hauptversammlung der HCI Capital AG hat die Umfirmierung der Gesellschaft in Ernst Russ AG beschlossen. Die Umfirmierung erfolgt nach Angaben des Unternehmens, um der Verlagerung des Schwerpunktes der Geschäftstätigkeit Ausdruck zu verleihen.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...