7. März 2016, 08:04

Absicherung des Langlebigkeitsrisikos im Blick

Während die Produktmacher von Fondspolicen der meisten Gesellschaften ihr Hauptaugenmerk auf die Ansparphase legen, hat der Versicherer Axa jüngst die Auszahlphase ins Visier genommen. Auch Marktexperten verlangen seit längerem, dass sowohl Branche als auch Verbraucher ihren Blick stärker von der Anspar- auf die Rentenphase lenken sollten.

Langlebigkeitsrisiko

Das Risiko, im Ruhestand länger zu leben, als das angesparte Geld reiche, werde oft ausgeblendet, kritisierten die Wissenschaftler bereits im Jahr 2014.

Der Leitgedanke des im Januar lancierten Produktkonzepts “Performance Flex”: Kunden sollen künftig auch in der Rentenphase von einer Hausse am Kapitalmarkt profitieren können, indem sie an einem Index beteiligt sind.

Dabei steht Flexibilität im Vordergrund: So können Versicherte auch Entnahmen, Zuzahlungen und eine Variation der Rentenhöhe vornehmen. “Mit Performance Flex für die Phase des Rentenbezugs geht es um das, worauf Menschen jahrelang hinarbeiten – den Ruhestand!”, sagt Dr. Patrick Dahmen, der im Axa-Konzernvorstand den Bereich Vorsorge verantwortet.

“Allerdings sind viele Lösungen für die Auszahlphase immer noch zu unflexibel”, so Dahmen. Man wisse jedoch aus diversen Befragungen, dass Ruheständler zu unterschiedlichen Zeitabschnitten des Ruhestandes auch einen unterschiedlichen Geldbedarf hätten.

“Bedürfnisse im Ruhestand anpassen”

Der Vorstand verweist dazu auf die Studie “Axa Deutschland Report”, wonach 70 Prozent der Rentner und Pensionäre in Deutschland es für wichtig halten, im Ruhestand finanziell genauso flexibel reagieren zu können wie im Berufsleben. Für 15 Prozent in der befragten Gruppe trifft dies im Ruhestand sogar noch stärker zu als im Erwerbsleben.

“Wir brauchen also Konzepte, über die der Kunde seine Rente selbst in die Hand nehmen und an seine Bedürfnisse im Ruhestand anpassen kann. Gleichzeitig sollten diese Angebote auch die auch für die Ruheständler sehr wichtigen Garantien mitbringen”, betont Axa-Vorstand Dahmen.

Das neue Konzept der Axa soll sich sowohl an Verbraucher richten, die eine Altersvorsorge planen –als Auszahlphase zur aufgeschobenen Relax Rente – als auch an diejenigen, die eine Sofortrente planen.

“Das Besondere ist die Kombination von Rendite, Flexibilität und Sicherheit über eine garantierte lebenslange oder abgekürzte Rentenzahlung”, führt Damen aus. Diese Kombination sei derzeit einzigartig am Markt.

“Renditechancen generieren wir über die Möglichkeit, auch in der Auszahlphase in einen Index zu investieren. Dadurch sind bis zu 25 Prozent höhere Renten möglich als bei einer konventionellen Verrentung”, sagt der Axa-Mann.

Seite zwei: Mehr Sicherheit im Hinterbliebenenschutz

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Medien: Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

Ambulante Pflegedienste versuchen nach einem Medienbericht offenbar, die gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätsprüfungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) zu umgehen.

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienpreise legen weiter zu

Im Juni 2016 sind erneut die Preise in allen drei vom Europace Hauspreisindex EPX untersuchten Segmenten angestiegen. Besonders hoch war der Zuwachs bei Eigentumswohnungen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank überzeugt Investoren mit Halbjahreszahlen nicht

In den vergangenen Monaten sackte der Kurs der Aktie der Deutschen Bank dramatisch ab. Die Investoren waren auch zuletzt skeptisch bei der Gewinnentwicklung. Diese Befürchtungen stellten sich mit der Vorlage der Halbjahreszahlen als nicht ungerechtfertigt heraus.

mehr ...

Berater

Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab

Die niedrigen Zinsen und die Unruhe an den Kapitalmärkten machen den Banken zu schaffen. Bei der Commerzbank schmelzen die Gewinne dahin. Im zweiten Quartal sackte der Überschuss auf 209 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT: Produktoffensive im Herbst

Die BVT Unternehmensgruppe konnte 2016 bisher 60 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Das sind bereits 53 Prozent mehr als im Gesamtjahr 2015, teilte das Unternehmen mit. Für den Herbst sind gleich mehrere neue AIFs geplant.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...