3. August 2016, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metlife einigt sich außergerichtlich mit Anlegern

Der US-amerikanische Versicherer Metlife konnte mit Anlegern, die von der Schließung des Alico Peak Performance Funds betroffen waren, eine außergerichtliche Einigung erzielen. Das berichtet die Berliner Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte, die zahlreiche Geschädigte vertrat.

Metlife einigt sich außergerichtlich mit Anlegern

Tobias Strübing, Wirth-Rechtsanwälte: “Wir erleben es immer wieder, dass es sich für Versicherungskunden lohnt, einseitige Entscheidungen von Versicherungen nicht einfach hinzunehmen.”

Laut der Versicherungsrechtskanzlei hatte die Metlife-Versicherung im August 2015 ihre Kunden darüber in Kenntnis gesetzt, dass sämtliche Fonds der Peak-Performance-Palette nach dem 15. September 2015 geschlossen werden. Als Grund gab der Versicherer demnach die Verringerung des Marktzinsniveaus an, die dazu führe, dass die Fonds nach den erforderlichen Rückstellungen keine ausreichende Aktienquote mehr aufwiesen.

“Risikofaktor” Höchstkursgarantie

Tatsächlich hätte sich Metlife im Jahr 2010 mit dem Kauf der Alico des damals massiv angeschlagenen weltgrößten Versicherers AIG einen nicht unerheblichen Risikofaktor ins Haus geholt. Die Peak Performance Fonds verfügten demnach über eine Höchstkursgarantie.

Zu Stichtagen erzielte Fondshöchstwerte seien “eingefroren” worden, so dass Anleger nach einem einmal erreichten Höchststand einen sinkenden Kurs nicht mehr fürchten mussten. Die Laufzeiten der einzelnen Fonds reichten laut Wirth-Rechtsanwälte bis 2030 und weiter. Entsprechend groß war die Empörung einiger Kunden. Sie waren besorgt, dass sich die Metlife durch Schließung der Fonds der vertraglich vereinbarten Garantiezusage wolle.

Außergerichtliche Einigung erzielt

Etliche Kunden hätten sich daraufhin an die Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte gewandt. Der Versicherer sei nun in mehreren Fällen einer prozessualen Auseinandersetzung durch außergerichtliche Einigung aus dem Weg gegangen. “Wir erleben es immer wieder, dass es sich für Versicherungskunden lohnt, einseitige Entscheidungen von Versicherungen nicht einfach hinzunehmen. Ein gesundes Misstrauen ist definitiv angebracht”, kommentiert Fachanwalt für Versicherungsrecht Tobias Strübing von Wirth-Rechtsanwälte.

Die von der Fondsschließung betroffenen Verträge gehörten ursprünglich der Alico, einer Lebensversicherungstochter des amerikanischen Versicherungsriesen AIG, der im Zuge der Finanzkrise in Schieflage geraten war. AIG veräußerte Alico für 15,5 Milliarden Dollar an Metlife. AIG hatte 2002 den Deutschland-Vertrieb von fondsgebundenen Lebensversicherungen gestartet. Unter den damals vertriebenen Anlagevarianten waren auch die Peak Performance Fonds, die auf weltweite Aktienindizes und Anleihen setzten. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...