3. August 2016, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metlife einigt sich außergerichtlich mit Anlegern

Der US-amerikanische Versicherer Metlife konnte mit Anlegern, die von der Schließung des Alico Peak Performance Funds betroffen waren, eine außergerichtliche Einigung erzielen. Das berichtet die Berliner Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte, die zahlreiche Geschädigte vertrat.

Metlife einigt sich außergerichtlich mit Anlegern

Tobias Strübing, Wirth-Rechtsanwälte: “Wir erleben es immer wieder, dass es sich für Versicherungskunden lohnt, einseitige Entscheidungen von Versicherungen nicht einfach hinzunehmen.”

Laut der Versicherungsrechtskanzlei hatte die Metlife-Versicherung im August 2015 ihre Kunden darüber in Kenntnis gesetzt, dass sämtliche Fonds der Peak-Performance-Palette nach dem 15. September 2015 geschlossen werden. Als Grund gab der Versicherer demnach die Verringerung des Marktzinsniveaus an, die dazu führe, dass die Fonds nach den erforderlichen Rückstellungen keine ausreichende Aktienquote mehr aufwiesen.

“Risikofaktor” Höchstkursgarantie

Tatsächlich hätte sich Metlife im Jahr 2010 mit dem Kauf der Alico des damals massiv angeschlagenen weltgrößten Versicherers AIG einen nicht unerheblichen Risikofaktor ins Haus geholt. Die Peak Performance Fonds verfügten demnach über eine Höchstkursgarantie.

Zu Stichtagen erzielte Fondshöchstwerte seien “eingefroren” worden, so dass Anleger nach einem einmal erreichten Höchststand einen sinkenden Kurs nicht mehr fürchten mussten. Die Laufzeiten der einzelnen Fonds reichten laut Wirth-Rechtsanwälte bis 2030 und weiter. Entsprechend groß war die Empörung einiger Kunden. Sie waren besorgt, dass sich die Metlife durch Schließung der Fonds der vertraglich vereinbarten Garantiezusage wolle.

Außergerichtliche Einigung erzielt

Etliche Kunden hätten sich daraufhin an die Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte gewandt. Der Versicherer sei nun in mehreren Fällen einer prozessualen Auseinandersetzung durch außergerichtliche Einigung aus dem Weg gegangen. “Wir erleben es immer wieder, dass es sich für Versicherungskunden lohnt, einseitige Entscheidungen von Versicherungen nicht einfach hinzunehmen. Ein gesundes Misstrauen ist definitiv angebracht”, kommentiert Fachanwalt für Versicherungsrecht Tobias Strübing von Wirth-Rechtsanwälte.

Die von der Fondsschließung betroffenen Verträge gehörten ursprünglich der Alico, einer Lebensversicherungstochter des amerikanischen Versicherungsriesen AIG, der im Zuge der Finanzkrise in Schieflage geraten war. AIG veräußerte Alico für 15,5 Milliarden Dollar an Metlife. AIG hatte 2002 den Deutschland-Vertrieb von fondsgebundenen Lebensversicherungen gestartet. Unter den damals vertriebenen Anlagevarianten waren auch die Peak Performance Fonds, die auf weltweite Aktienindizes und Anleihen setzten. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...