29. Februar 2016, 16:20

Neuorganisation bei Zurich: Nagel folgt auf Brand

Die Zurich Gruppe Deutschland führt die Geschäftsbereiche Leben und Nicht-Leben organisatorisch zusammen. Wie der Versicherungskonzern mitteilt, übernimmt Marcus Nagel (50) zum 1. März 2016 den Vorstandsvorsitz der Zürich Beteiligungs-AG. Er folgt auf Ralph Brand (52), der das Unternehmen zum 29. Februar 2016 verlassen hat.

Neuorganisation bei Zurich: Nagel folgt auf Brand

Marcus Nagel wir als Landes-CEO künftig sowohl das Leben- als auch Nicht-Leben-Geschäft von Zurich in Deutschland verantworten.

Nagel verantwortet künftig – vorbehaltlich aufsichtsrechtlicher Zustimmung – als Landes-CEO sowohl das Leben- als auch Nicht-Leben-Geschäft von Zurich in Deutschland. Neben seiner Funktion als Landeschef der Zurich Gruppe Deutschland verantwortete Brand das deutsche Nicht-Leben-Geschäft (General Insurance).

Nach Angaben der Zurich hat Brand auf eigenen Wunsch das Unternehmen verlassen und seine Ämter niedergelegt.

Effizienz erhöhen und Komplexität reduzieren

Mit der Neuorganisation will Zurich die Komplexität verringern und gleichzeitig die Effizienz im Unternehmen “auch unter massiver Forcierung der Digitalisierung” steigern, um so langfristiges Wachstum zu unterstützen.

Damit soll laut Zurich insbesondere auch die Kommunikation mit Kunden und Vertriebspartnern erleichtert und optimiert werden. Die konkrete Umsetzung der Zusammenführung der Geschäftsbereiche befinde sich derzeit noch in Ausarbeitung.

Unberührt von diesen Maßnahmen bleibt demnach das Industriekundengeschäft als eigenständiger Geschäftsbereich. Details zur neuen Unternehmensorganisation der Zurich Gruppe Deutschland sollen bis Ende April bekanntgegeben werden. (jb)

Foto: Zurich


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Versicherer bestürzt über EU-Austritt

Die Versicherungsbranche reagiert bestürzt auf den britischen Entscheid für einen EU-Austritt. Für das Geschäft der Branche gibt es aber erst einmal beruhigende Worte. “Die Entscheidung des britischen Volkes ist ein schwerer Schlag für die EU”, sagte der Chefökonom des weltgrößten Rückversicherers Munich Re, Michael Menhart, am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Pantera AG startet eigene Projekte

Die Pantera AG zieht eine positive Bilanz für die beiden abgelaufenen Geschäftsjahre 2014/2015. Neben dem Einzelvertrieb von Immobilien wurden auch die Entwicklung kompletter Immobilienprojekte für Dritte sowie der Globalverkauf an institutionelle Investoren gestartet.

mehr ...

Investmentfonds

Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

Deutschlands Volks- und Raiffeisenbanken müssen mit höheren Kosten wegen der extrem niedrigen Zinsen rechnen: Ab Anfang August werden sie für Geld, das sie bei ihrem Spitzeninstitut lagern, zur Kasse gebeten.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Brexit: “Nicht einfach eine Tür, die zugeschlagen wird”

Die Anbieter von Sachwertanlagen bedauern, dass die Mehrheit der Briten gegen einen Verbleib in der Europäischen Union gestimmt hat. Mit Blick auf die eigene Branche könnte das Brexit-Votum zu weiter steigenden Anlagen im Bereich Sachwerte führen.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...