29. Februar 2016, 16:20

Neuorganisation bei Zurich: Nagel folgt auf Brand

Die Zurich Gruppe Deutschland führt die Geschäftsbereiche Leben und Nicht-Leben organisatorisch zusammen. Wie der Versicherungskonzern mitteilt, übernimmt Marcus Nagel (50) zum 1. März 2016 den Vorstandsvorsitz der Zürich Beteiligungs-AG. Er folgt auf Ralph Brand (52), der das Unternehmen zum 29. Februar 2016 verlassen hat.

Neuorganisation bei Zurich: Nagel folgt auf Brand

Marcus Nagel wir als Landes-CEO künftig sowohl das Leben- als auch Nicht-Leben-Geschäft von Zurich in Deutschland verantworten.

Nagel verantwortet künftig – vorbehaltlich aufsichtsrechtlicher Zustimmung – als Landes-CEO sowohl das Leben- als auch Nicht-Leben-Geschäft von Zurich in Deutschland. Neben seiner Funktion als Landeschef der Zurich Gruppe Deutschland verantwortete Brand das deutsche Nicht-Leben-Geschäft (General Insurance).

Nach Angaben der Zurich hat Brand auf eigenen Wunsch das Unternehmen verlassen und seine Ämter niedergelegt.

Effizienz erhöhen und Komplexität reduzieren

Mit der Neuorganisation will Zurich die Komplexität verringern und gleichzeitig die Effizienz im Unternehmen “auch unter massiver Forcierung der Digitalisierung” steigern, um so langfristiges Wachstum zu unterstützen.

Damit soll laut Zurich insbesondere auch die Kommunikation mit Kunden und Vertriebspartnern erleichtert und optimiert werden. Die konkrete Umsetzung der Zusammenführung der Geschäftsbereiche befinde sich derzeit noch in Ausarbeitung.

Unberührt von diesen Maßnahmen bleibt demnach das Industriekundengeschäft als eigenständiger Geschäftsbereich. Details zur neuen Unternehmensorganisation der Zurich Gruppe Deutschland sollen bis Ende April bekanntgegeben werden. (jb)

Foto: Zurich


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Erwerbseinkommen absichern – bloß nicht verzagen

Neben der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) bietet der Markt viele Vorsorgelösungen, um das eigene Erwerbseinkommen abzusichern. Versicherungsmakler raten ihren Kunden im Regelfall dazu, zunächst einen BU-Schutz anzustreben – auch wenn sich dies im Einzelfall als schwierig erweisen könnte.

mehr ...

Immobilien

Brexit: Immobilien-Investments in UK deutlich niedriger

Die Investmentvolumina in Großbritannien könnten in Folge des Brexit-Votums und anhaltender Unsicherheit auf den Märkten um bis zu 25 Prozent einbrechen. Die anderen EU-Länder könnten dagegen mit einem Plus von bis zu zehn Prozent profitieren. Zu diesem Schluss kommen die Immobilienexperten des Emea Capital Markets-Teams von Cushman & Wakefield.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Wir wollen nicht am, sondern mit dem Schiff verdienen”

Cash. sprach mit MST-Geschäftsführer Matthias M. Ruttmann über die beiden ersten KAGB-konformen Schiffsfonds seines Unternehmens, die in die Bulkcarrier MS “Marguerita” und MS “Tanja” investieren.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...