23. Februar 2016, 10:41

Technologie im Auto: Versicherer drängen ins Cockpit

Ford will in den kommenden Jahren die Investitionen in Technologien für selbstfahrende Autos verdreifachen. Dem US-Autobauer zufolge soll es dabei zunächst um Technik für Stau-Assistenten und vollautomatische Einparkhilfen gehen. Künftig will auch die Versichererungsbranche über die technische Ausstattung im Auto mitbestimmen.

Unfallmeldedienst: Versicherer drängen ins Cockpit

Rund um das technische Dienstleistungsangebot im Auto ist ein lebendiger Wettbewerb entbrannt, an dem sich immer mehr Branchen beteiligen – so auch die Versicherungswirtschaft.

“Wir stehen an der Schwelle einer Revolution der Mobilität. Und wir wollen Autobauer und Mobilitäts-Dienstleister sein”, sagte Ford-Chef Mark Fields am Montag auf der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona. Ford habe “einen klaren Plan bei selbstfahrenden Autos“, erklärte Fields am Rande der Messe in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. “Wir entwickeln eine Plattform für autonome Fahrzeuge sowie die Software, die Daten von Sensoren verarbeitet und als Gehirn des Autos die Steuerung übernimmt.”

Ford will Smartphones mit neuer Software besser einbinden

Zur Kundenbindung startete der US-Konzern im Januar ein Programm, bei dem Teilnehmer verschiedene Vergünstigungen bekommen. In Deutschland gehört zu den Partnern des Programms der Carsharing-Anbieter der Deutschen Bahn, Flinkster. Außerdem plant Ford, die Infotainment-Anlagen seiner Fahrzeuge auch in Europa mit der neuen Sync-3-Software auszustatten. Sie unterstützt die Systeme von Apple und Google zum besseren einbinden ihrer Smartphones, Carplay und Android Auto.

Rund um das technische Dienstleistungsangebot im Auto ist ein lebendiger Wettbewerb entbrannt, an dem sich immer mehr Branchen beteiligen – so auch die Versicherungswirtschaft. Statt mit Infotainment-Lösungen will die Assekuranz jedoch mit sicherheitstechnischem Know-how ins Cockpit vordringen.

GDV stellt Unfallmeldedienst vor

Jüngst hat die Branche unter der Federführung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) einen Unfallmeldedienst auf App-Basis entwickelt. Die neue Technologie soll im März der breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Wie der GDV im Vorfeld mitteilte, könne mit ihr aus allen PKW, egal ob Neu- oder Gebrauchtwagen, eine automatische Notfallmeldung erfolgen. Die Kfz-Versicherer würden damit helfen, Leben zu retten und Verletzte so schnell wie möglich zu bergen, so der Verband.

Mit der neuen Lösung will die Versicherungsbranche der verpflichtenden Einführung des europaweiten automatischen Notrufsystems “eCall” zuvorkommen. Ab 31. März 2018 müssen alle neuen Pkw-Modelle mit eCall ausgerüstet sein. Dabei sollen die im Fahrzeug montierten Geräte bei einem Verkehrsunfall automatisch die einheitliche europäische Notrufnummer 112 anwählen und dadurch helfen, die Rettungsmaßnahmen zu beschleunigen.

Versicherungswirtschaft setzt sich für offene Schnittstelle ein

Die EU-Kommission muss allerdings noch regeln, wie die technische Schnittstelle für den Austausch von Kfz-Daten im Detail aussehen soll. Der GDV drängt darauf, dass eCall mit einer offenen und standardisierten Schnittstelle ausgestattet wird. Dadurch werde gewährleistet, argumentiert der Verband, dass die Autofahrer “frei entscheiden können, ob und wem sie ihre Daten zur Verfügung stellen”.

Quelle: dpa-AFX, lk

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Swiss Re plant Teilverkauf der Tochter Admin Re

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re plant einem Medienbericht zufolge einen Teilverkauf seiner Tochter Admin Re. Erste Gespräche mit Pensions- und Staatsfonds über einen solchen Deal hätten bereits stattgefunden, meldete der britische Sender “Sky News” am Donnerstag auf seiner Internetseite.

mehr ...

Immobilien

Baugeldzinsen fallen unter Ein-Prozent-Grenze

Auf der jüngsten Ratssitzung hat die EZB eine Ausweitung der Anleihe-Käufe angekündigt: Das milliardenschwere Kaufprogramm von Staats- und Unternehmensanleihen soll bis mindestens März 2017 laufen, notfalls auch darüber hinaus.

mehr ...

Investmentfonds

M&G-Experte Anthony Doyle zur jüngsten EZB-Sitzung

Aktuell achten die Börsianer sehr genau auf die EZB. Nach der jünstgen Sitzung am Donnerstag warten nun die Marktteilnehmer gespannt auf den September. Gastkommentar von Anthony Doyle, M&G Investments

mehr ...

Berater

BCA kooperiert mit Weltsparen

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, arbeitet er künftig mit dem Fintech Weltsparen zusammen. Über ein eigens bereitgestelltes Portal sollen Makler gemeinsam mit ihren Kunden Festgeldangebote anbschließen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Windräder in Burgund

Der Asset Manager KGAL hat seinen zehnten Windpark in Frankreich erworben. Der Windpark Clamecy mit einer Gesamtgröße von 12,3 Megawatt ist seit Dezember 2013 in Betrieb. Verkäufer sind Abo Invest und Abo Wind.

mehr ...

Recht

Altersvorsorge: Verfassungsrichter tasten nachgelagerte Besteuerung nicht an

Die steuerliche Behandlung von Ausgaben für die Altersvorsorge verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Zwei Verfassungsbeschwerden hatten keinen Erfolg, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

mehr ...