Fondsanbieter ILG wird Ziel von Identitätsdiebstahl

Hacker Symbolbild
Bildagentur PantherMedia / Waldemar Thaut
Symbolbild

Die Finanzaufsicht BaFin stellt klar, dass die Betreiber der Website ilgkapital.com keine erlaubnispflichtigen Bankgeschäfte und keine Finanz- beziehungsweise Wertpapierdienstleistungsgeschäfte wie Vermögensverwaltung oder Festgeldanlagen anbieten dürfen.

Die Website wird angeblich betrieben von der ILG Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH mit Sitz in München, teilt die Behörde mit. „Dies trifft nicht zu. Es handelt sich um einen Identitätsmissbrauch“, so die knappe Mitteilung der BaFin mit der Überschrift „Identitätsdiebstahl: BaFin ermittelt gegen Betreiber der Webseite ilgkapital.com“.


Mehr dazu lesen:

Die echte ILG zählt zu den etablierten Fondsanbietern und entwickelt seit 1980 Immobilienfonds für private sowie institutionelle Anleger und investiert ausschließlich in Einzelhandelsimmobilien. Zuletzt hat das Unternehmen sich im Neugeschäft hauptsächlich auf Spezial-AIFs konzentriert.

Weitere Artikel
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments