Ökoworld beim Vor-Ort-Research: ein Erfahrungsbericht aus den USA

Geschäftsmann hält glühenden Globus in der Hand
Foto: Shutterstock

Das Nachhaltigkeits-Research der Ökoworld ist zurück von Unternehmensbesuchen über den großen Teich. Ein Bericht von Mathias Pianowski, Deputy Head of Sustainability Research, und Dominik Annen, Sustainability Analyst

Genau genommen können Unternehmen ethisch-ökologisches Wirtschaften nicht voranbringen. Es sind vielmehr Menschen, welche Entscheidungen treffen, mit viel Leidenschaft Verbesserungen vorantreiben und die Zukunft gestalten. Es sind starke Persönlichkeiten, die für ihre Überzeugungen eintreten, oft auch gegen erhebliche Widerstände.

Die Ökoworld investiert viel Zeit darin, diese Menschen persönlich kennenzulernen, ihre Leidenschaften und Ambitionen zu verstehen, mit ihnen intensiv zu diskutieren, voneinander zu lernen und sich zu beeinflussen. Der Aufbau einer persönlichen Arbeitsbeziehung hilft dabei, auch Jahre nach einer Geschäftsreise Fragen besser zu klären und Netzwerke weiter auszubauen. Die Nachhaltigkeitsanalysten Dominik und Mathias haben im Sommer 2022 einige Unternehmen in New York, Albany (NY) und Houston (TX) besucht. Im Folgenden wird eine kleine Auswahl an Eindrücken gegeben.

Mathias und Dominik bereiten sich auf die Unternehmensgespräche vor in der altehrwürdigen New York Public Library im New Yorker Stadtteil Manhattan

Waste Management

Waste Management sammelt Abfall in den USA, recycelt, verwertet und deponiert diesen. Wir sind vom Unternehmen überzeugt, weil es ein notwendiges Geschäftsmodell betreibt, eine herausragende Nachhaltigkeits- und insbesondere Klima-Strategie aus dem Mainstream heraus entwickelt hat und konsequent die Nachhaltigkeitsperformance verbessert.

Dominik spricht mit Ed Egl und Tara Hemmer von Waste Management im Headquarter in Houston

Wir haben Chief Sustainabiliy Officer Tara Hemmer in Houston getroffen, die mit großer Leidenschaft und Glaubwürdigkeit den Erfolg des Unternehmens vorantreibt. Auch Ed Egl als Head of Investor Relations, der am Gespräch aktiv teilnahm, hatte überraschenderweise auch als Vertreter der Finanzwelt ein unglaublich tiefes Verständnis für Nachhaltigkeit als Grundlage für das Geschäftsmodell. Wie unsere Erfahrung zeigt, ist dies immer ein gutes Zeichen, wie ernst Nachhaltigkeit in einem Unternehmen genommen wird.

Dominik vor dem Live-Tracking der Müllfahrzeuge

Wir hatten mit Tara und Ed über die konkrete Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie gesprochen und uns vieles persönlich erläutern lassen, das wir bisher nur vom Papier her kannten oder uns neu war. Beispielsweise wird in offiziellen Reports kaum über Schwierigkeiten und Erfahrungen berichtet auf dem Weg zur Nachhaltigkeit. Doch für uns sind dies wertvolle Informationen.

Nach dem Gespräch fühlen wir uns bestätigt mit der Einordnung von Waste Management in unsere Fonds. Unser Gespräch war geprägt von einem hohen fachlichen Niveau, Leidenschaft für Nachhaltigkeit und Glaubwürdigkeit. Nicht nur der Kopf, auch das Herz und Bauchgefühl sind manchmal wichtig, um Unternehmen umfassend bewerten zu können.

Waste Connection

Wir konnten uns von Dan Kurtz, dem Director of Recycling, und seinem Team die Abfallbehandlung in den USA, die Probleme bei der Mülltrennung und das Recycling bei Waste Connection erläutern lassen.

In USA ist Mülltrennung abhängig von der lokalen Recycling-Facility, die wir hier in Albany besuchten. Je nach Ausstattung der Facility können unterschiedliche Abfälle recycelt werden und dementsprechend in die Recyclingtonne geworfen werden. Dabei geht es nicht nur um die Kategorien Papier, Metall, Plastik, sondern auch „Unterkategorien“ wie unterschiedliche Plastiksorten oder unterschiedliche geometrische Formen des Abfalls. Wir sprachen beispielsweise auch über die geplante Erweiterung des Klima-Reportings des Unternehmens Waste Connection – für uns alle ein leidenschaftlicher und intensiver Austausch, den wir sehr konkret fortsetzen werden.

Dominik bei Waste Connection, in der Recycling-Fabrik in Albany

SiriusXM

Das Unternehmen SiriusXM ist ein Satelliten-/Online-Radio-Anbieter mit Umsätzen fast ausschließlich in den USA. Durch persönliche Gespräche mit Menschen in den USA wie unseren Taxifahrern konnten wir bestätigen, dass SiriusXM eine bekannte Alternative in hoher Qualität und ohne Werbung zum herkömmlichen Radio ist.

Wir konnten uns frühzeitig über die geplante Online-Plattform zu neuen ESG-Kennzahlen  informieren und dranbleiben an den Entwicklungen, die wir sonst nur verzögert mitbekommen würden. Einen großen Impact für Nachhaltigkeit kann SiriusXM mit den Inhalten seiner Sender und Streamings erreichen. Wir haben über die Dringlichkeit des Klimawandels und weiteren globalen und US-amerikanischen Problemen gesprochen. Insgesamt hatten wir den klaren Eindruck, dass die Dringlichkeit der Herausforderungen immer stärker erkannt wird und dass unser Einfluss aus Europa hilfreich ist und positiv vorantreibt  – wir bleiben in Kontakt!

Mathias und Hooper Stevens (Senior Vice President Investor Relations)

Etsy

Etsy ist eine Online-Handelsplattform für handwerklich hergestellte Produkte. In geringer Stückzahl wird Vintage verkauft. Wir haben mit dem Nachhaltigkeitsteam besprochen. Große Freude hat gemacht zu spüren, mit welcher außergewöhnlichen Leidenschaft, Kompetenz und Überzeugungen unsere Gesprächspartnerinnen das Thema Nachhaltigkeit leben und dies den Treiber für das Geschäftsmodell darstellt. Insbesondere sehr erhellend war für uns, mit wieviel Energie und Akribie darauf abgestellt wird, das Geschäftsmodell „Verkauf handwerklicher Waren“, mithin die „Handmade Politics” durchzusetzen. In den Augen der Ökoworld steht und fällt das Geschäftsmodell und der Impact für Nachhaltigkeit genau damit.

Mathias freut sich auf das Gespräch mit Etsy am Headquarter in New York City unweit der weltberühmten Brooklyn Bridge

Weil Etsy ein sehr fortschrittliches Unternehmen ist, konnten wir uns auch über Fachfragen der Nachhaltigkeit allgemein austauschen und voneinander lernen, vor allem auch zur Erfahrung von Transparenz-Standards und neuen Reporting-Anforderungen. Etsy expandiert zudem gerade nach Deutschland. Wir haben Deb, Patricia und Jessica herzlich an unseren Standort Hilden eingeladen.

Xylem

Das Nachhaltigkeitsteam von Xylem stellte uns die neuesten Entwicklungen im Wassersektor und die strategischen Nachhaltigkeitsfelder bei Xylem vor. Der Wassersektor hat sich gewandelt von einem passiven Sektor zu einem Sektor, der aktiv Lösungen für große Herausforderungen finden muss, insbesondere auch durch neue Technologien. Anhand konkreter Beispiele können wir uns hier über Fachthemen austauschen.

Xylem trägt nicht nur zum SDG Clean Water und Sanitation bei sowie zu einer resilienten Wasserwirtschaft und Adaption an die Folgen des Klimawandels, sondern auch zum Kampf gegen den Klimawandel – ein Punkt der in der Wasserwirtschaft oft noch zu wenig betrachtet wird. Xylem ist zudem im Reporting und im Management die Benchmark. Wir konnten bezüglich der Erfahrungen nachfragen, die bei Entwicklung und Umsetzung des ambitionierten und umfassenden Climate Actions Plans und bei den intensivierten Audits gemacht wurden. Die Menschen hinter Xylem haben uns mit ihrer Leidenschaft und ihrer Energie begeistert!

Fotos im Bericht: Ökoworld

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel