Anzeige
21. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berater setzen auf Mobile Business

In drei Viertel aller Vorstandsetagen der Banken und Versicherungen in Deutschland gibt es klar festgelegte Ziele für die Einführung von Mobile Business. Das umfasst die Ausrüstung der Außendienstmitarbeiter mit Taschencomputern (Personal Digital Assistants, PDA). Allerdings haben nur knapp zwei Drittel (65 Prozent) der Institute und Assekuranzen bereits eine Strategie entwickelt, wie sie diese Ziele erreichen wollen.

Dies geht aus einer aktuellen Studie der Kölner Knowledge Intelligence AG in Zusammenarbeit mit der DGMF Deutsche Gesellschaft für Managementforschung hervor. Gemäß der Umfrage unter 275 Vorständen, Geschäftsführern und Führungskräften der oberen Leitungsebene aus der Finanzdienstleistungsbranche stufen 95 Prozent der Topmanager Mobile Business als erfolgskritischen Differenzierungsfaktor ein. 79 Prozent sehen die PDA-Ausstattung des Außendienstes vor allem als Möglichkeit zur Kostensenkung an.

In drei Viertel der Banken und Versicherungen liegen wirtschaftlich durchgerechnete Einsatzszenarien für Mobile Business in der Schublade oder sogar schon auf dem Tisch. 85 Prozent der Institute und Gesellschaften besitzen nach Einschätzung ihrer Chefs auch ausreichend technologisches Know-how zur Umsetzung. Allerdings stehen nur in 65 Prozent der Finanzdienstleister die Ressourcen zur Verfügung, um die Pläne in Realität zu verwandeln.

Die PDA-Durchdringung mit Kernanwendungen ist in der deutschen Finanzwirtschaft dabei sehr hoch. 68 Prozent der Finanzdienstleister haben die handflächengroßen Minicomputer bereits als mobiles Büro im Einsatz. Weitere 21 Prozent haben diese Anwendung fest eingeplant. Bei 70 Prozent ist der Vertrieb – Stand heute – schon mit PDA-Geräten ausgerüstet, bei weiteren 25 Prozent ist dies in der Planung. “Mit dieser PDA-Penetration gehören die Banken und Versicherungen in Deutschland zu den Pionieren des Mobile Business”, erklärt Studien-Herausgeber und KI-Vorstand Dirk Buschmann.

Eine Zusammenfassung der Studie ist im Internet unter www.ki-ag.com abrufbar.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...