Anzeige
21. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berater setzen auf Mobile Business

In drei Viertel aller Vorstandsetagen der Banken und Versicherungen in Deutschland gibt es klar festgelegte Ziele für die Einführung von Mobile Business. Das umfasst die Ausrüstung der Außendienstmitarbeiter mit Taschencomputern (Personal Digital Assistants, PDA). Allerdings haben nur knapp zwei Drittel (65 Prozent) der Institute und Assekuranzen bereits eine Strategie entwickelt, wie sie diese Ziele erreichen wollen.

Dies geht aus einer aktuellen Studie der Kölner Knowledge Intelligence AG in Zusammenarbeit mit der DGMF Deutsche Gesellschaft für Managementforschung hervor. Gemäß der Umfrage unter 275 Vorständen, Geschäftsführern und Führungskräften der oberen Leitungsebene aus der Finanzdienstleistungsbranche stufen 95 Prozent der Topmanager Mobile Business als erfolgskritischen Differenzierungsfaktor ein. 79 Prozent sehen die PDA-Ausstattung des Außendienstes vor allem als Möglichkeit zur Kostensenkung an.

In drei Viertel der Banken und Versicherungen liegen wirtschaftlich durchgerechnete Einsatzszenarien für Mobile Business in der Schublade oder sogar schon auf dem Tisch. 85 Prozent der Institute und Gesellschaften besitzen nach Einschätzung ihrer Chefs auch ausreichend technologisches Know-how zur Umsetzung. Allerdings stehen nur in 65 Prozent der Finanzdienstleister die Ressourcen zur Verfügung, um die Pläne in Realität zu verwandeln.

Die PDA-Durchdringung mit Kernanwendungen ist in der deutschen Finanzwirtschaft dabei sehr hoch. 68 Prozent der Finanzdienstleister haben die handflächengroßen Minicomputer bereits als mobiles Büro im Einsatz. Weitere 21 Prozent haben diese Anwendung fest eingeplant. Bei 70 Prozent ist der Vertrieb – Stand heute – schon mit PDA-Geräten ausgerüstet, bei weiteren 25 Prozent ist dies in der Planung. “Mit dieser PDA-Penetration gehören die Banken und Versicherungen in Deutschland zu den Pionieren des Mobile Business”, erklärt Studien-Herausgeber und KI-Vorstand Dirk Buschmann.

Eine Zusammenfassung der Studie ist im Internet unter www.ki-ag.com abrufbar.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Aktives Altern vom Einkommen abhängig

Menschen im höheren Alter sind heute viel aktiver als frühere Generationen. Doch das aktive Altern hängt stark vom Einkommen ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Eigenheimbau: Diese Nebenkosten kommen auf Sie zu

Beim Hausbau kommen zu den Baukosten in der Regel über zehn Prozent der Gesamtkosten zusätzlich hinzu. Diese Summe müssen Bauherren einkalkulieren. Die LBS hat eine Checkliste aller Nebenkosten erstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Mark Mobius legt Frontier Markets Fonds in neue Hände

Franklin Templeton will die Strategie des Fonds Templeton Frontier Markets verändern und nach einem Managerwechsel nach einem seit 2013 währenden Soft-Closing Ende Mai für Anleger wieder öffnen.

mehr ...

Berater

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...