Anzeige
Anzeige
17. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In neun Monaten zum ?Fachberater IHK?

Der Berliner Qualifikationsspezialist Going Public! bietet zum 1. Mai 2005 einen neuen Einstieg in sein ?Intensiv-Studienmodell?, das in neun anstelle von zwölf Monaten zum öffentlich-rechtlichen Abschluss Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK) führt.

Dabei besuchen die zukünftigen Fachberater komprimierte Seminarblöcke in planbaren Abständen. Diese Intensiv-Seminare dauern jeweils zwei und drei Tage. Eine Vorbereitung auf die einzelnen Themen findet im internet-unterstützten Selbststudium statt. Dieser Berufsbegleitende Studiengang kann an zwölf Standorten bundesweit besucht werden und kann anschließend mit dem Vertiefungsteil zum ?Fachwirt für Finanzberatung (IHK)? ergänzt werden.

Der Studiengang zum Fachwirt ist grundsätzlich förderfähig nach dem Meister BAföG. Laut Unternehmensangaben ist bis sechs Wochen vor Beginn des Vertiefungsteils im Februar 2006 der Vertiefungsteil-Vetrag kündbar. ?Wenn bis dahin der Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK) als für die Vermittlerrichtlinie ausreichende Qualifikation anerkannt wird, womit wir rechnen, kann demnach jeder Teilnehmer, der die Kenntnisse des Vertiefungsteils nicht benötigt und auch auf die grundsätzliche Förderfähigkeit nach dem Meister-BAföG verzichten will, bereits nach dem Fachberater-Grundlagenteil aufhören,? erläutert Frank Rottenbacher, Going Public-Geschäftsführer, die Flexibilität des Modells.

Statt der Studiengebühr von insgesamt 3.990 Euro (je 1.995 Euro für den Grundlagen- und den Vertiefungsteil) reduziert sich die Studiengebühr bei Buchung beider Teile auf 3.790 Euro. Die Studiengebühr ist zahlbar in zwei oder 20 Raten; Prüfungsgebühren sind bei der prüfenden IHK gesondert zu entrichten. Im Preis enthalten sind Literatur (beide Bände “Praxiswissen Finanzdienstleistungen” und das Buch “Finanzberatung für gewerbliche Kunden”) und Skripte sowie die Internetbetreuung (betreuter Chat-Room und Forum sowie über 1.400 Übungsaufgaben). Die Fortbildung ist von der Umsatzsteuer befreit.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

DFSI kürt die besten PKV-Anbieter

Das Analysehaus DFSI hat alle 34 in Deutschland aktiven privaten Krankenversicherer hinsichtlich Substanzkraft, Produktqualität und Service untersucht. Die Allianz kam dabei auf Platz eins, gefolgt von Signal Iduna und Barmenia.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...