Anzeige
6. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Deutsche haben Angst vor Armut

Mehr als ein Drittel der Deutschen lebt mit der Angst, zukünftig unter die Armutsgrenze zu rutschen. Nur 16 Prozent der Befragten schließen für sich das Risiko einer finanziellen Notlage vollkommen aus. Arbeitslose, Geschiedene und Studenten halten sich für besonders gefährdet. Zu diesem Ergebnis kommt der von der Finanzdienstleistungsgruppe Delta Lloyd, Wiesbaden, gemeinsam mit dem F.A.Z.-Institut erstellte “Kundenkompass Armutsrisiken”.

Auf die eigene Vorsorge können sich demnach nur wenige verlassen. Die Haushalte in Deutschland legen im Durchschnitt zwölf Prozent des Nettoeinkommens zurück, doch dies reicht als Absicherung nicht aus. Zwei Drittel wollen daher in Zukunft entschiedener sparen als bisher. Besonders die Angst vor Armut im Alter motiviert die Befragten, mehr Geld zurückzulegen.

An zweiter Stelle steht der Wunsch nach den eigenen vier Wänden. Am häufigsten nutzen die Deutschen festverzinsliche Sparanlagen zur Risikovorsorge (53,4 Prozent), gefolgt von der Kapitallebensversicherung (40,7 Prozent) und dem Immobilienkauf (39,5 Prozent). Jeder siebte Bürger bemüht sich nicht um finanzielle Risikovorsorge. Vor allem Personen mit einem Haushaltsnettoeinkommen unter 1.000 Euro vernachlässigen die Vermögensbildung für den Notfall.

Mehr als die Hälfte der Befragten macht Berufsunfähigkeit und Krankheit als Ursachen finanzieller Notlagen aus. Auf Platz zwei im Risikoranking: Wirtschaftskrise und Inflation (45 Prozent). Aber auch in langer Arbeitslosigkeit sehen die Deutschen mehr als zwei von fünf Befragten eine Ursache für Finanznot.

Entgegen häufiger Behauptungen erhöhen Kinder nicht zwangsläufig das Armutsrisiko. Vielmehr bedeuten viele Kinder eine bessere Absicherung im Alter. Jedoch nicht für Alleinerziehende und Familien mit Migrationshintergrund: Dort sind Kinder ein großes Armutsrisiko. Besserverdiener sehen sich eher einem höheren Risiko falscher Anlage oder Vermögensentscheidungen ausgesetzt als der konkreten Bedrohung zu verarmen.

Für den “Kundenkompass Armutsrisiken” befragte die Cobus Marktforschung im Januar 2005 für Delta Lloyd und das F.A.Z.-Institut 1.000 deutschsprachige Bürger ab 18 Jahren. Die Befragten repräsentieren einen Querschnitt der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland. 48,1 Prozent der Befragten sind männlich, 51,9 Prozent weiblich. Sie wurden zufällig ausgewählt und über Telefon befragt. Für die Studie gilt die übliche Armuts-Definition der Europäischen Union, nach der eine Person als arm gilt, der weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Einkommens im Monat zur Verfügung stehen. In Deutschland liegt diese Armutsgrenze bei 938 Euro.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...