Anzeige
Anzeige
8. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unzureichende Vorsorge für Angehörige

Lediglich jeder zweite Deutsche sorgt für seine Angehörigen vor. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung von 1.000 deutschsprachigen Bürgern ab 18 Jahren für den ?Kundenkompass Armutsrisiken? der Wiesbadener Finanzdienstleistergruppe Delta Lloyd und des F.A.Z.-Instituts. Weiter heißt es, dass 30,8 Prozent derjenigen, die doch vorsorgen, auf festverzinsliche Sparanlagen setzen.

Es folgen mit 18,6 Prozent Kapitallebensversicherungen und mit 16,8 Prozent der Immobilienkauf. Investmentfonds werden von 11,9 Prozent vorrangig als langfristige Rücklage für die eigenen Kinder genutzt. Diese Anlageform liegt in der Gunst der Befragten noch vor den Aussichten auf ein Erbe (elf Prozent), vor der privaten Altersvorsorge (10,3) und vor der betrieblichen Altersversorgung (7,9 Prozent).

Nur die Besserverdienenden mit einem Haushaltsnettoeinkommen von über 4.000 Euro planen den Übergang des eigenen Vermögens an nahe Verwandte systematisch. Sieben Prozent sehen sich laut Studie außer Stande für Angehörige vorzusorgen. Mit fast zwei Dritteln am ehesten bereit für Angehörige vorzusorgen, sind die 30- bis 59-Jährigen. Etwa ein Viertel der 18- bis 29-Jährigen kümmert sich um die Risikovorsorge für Nahestehende.

Auch der Familienstand beeinflusst neben dem Alter die Vorsorge. So fühlt sich die Mehrzahl der Alleinstehenden (77 Prozent) nicht für eine andere Person verantwortlich. Allerdings sichern 63 Prozent der Verheirateten ihre Angehörigen ab.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...