9. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Akzenta meldet sich zu Wort

Nach der Groß-Razzia bei der Akzenta AG in Neubeuern bei Rosenheim haben sich die Angestellten der Firma mit einer Stellungnahme an ihre Kunden gerichtet.

“Der von der Polizei am Abend des 31. Mai veröffentlichte vorläufige Abschlussbericht lässt erkennen, dass auch seitens der Ermittlungsbehörden die Geschäftstätigkeit der Akzenta AG bisher grundlegend missverstanden wird. Es heißt dort, dass der Verdacht bestehe, “dass dasanvertraute Kapital von den Beschuldigten zweckentfremdet gebraucht wurde”. Tatsächlich handelt es sich bei der von der Akzenta AG entwickelten und vertriebenen Akzenta-Umsatzbeteilgung aber nicht um die Hingabe von Kundenkapital an die Akzenta AG zum Zwecke der Geldanlage und Renditeerzielung, sondern um ein Marketing-Instrument, bei dem Kaufleute – so genannte Aktivpartner – gegen Zahlung einer Provision an die Akzenta AG ihreKunden an den künftigen Umsätzen der Akzenta AG teilhaben lassen können. Weder der Aktivpartner noch dessen Kunde werden bei der Akzenta-Umsatzbeteiligung zu Kapitalanlegern, sondern sie sind Nutzer bzw. Nutznießer einer innovativen Form der Kundenakquise und Kundenbindung”, heißt es im Wortlaut.

Nach Aussagen von Akzenta-Mitarbeitern seien nach wie vor keine Schreiben von Geschädigten in ihrem Hause eingegangen und nach Wissen der Belegschaft kam es bis zur Sperrung der Konten auch rechtzeitig zu den geplanten Ausschüttungen, berichtet wmd-brokerchannel.de. Ende Mai wurden während einer Durchsuchung des Unternehmens Firmengründer Ulrich Chmiel sowie die weiteren Akzenta-Verantwortlichen Alexander Chmiel, Christian Chmiel und Oliver Braun festgenommen (cash-online berichtete). Tausende Anleger der Firma sollen betrogen worden sein und ihre fällige Ausschüttungen nicht erhalten haben, lautet der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Innerhalb der Firma herrscht derzeit Informationssperre.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...