Anzeige
Anzeige
16. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken kritisieren BaFin

Für die Banken ist die Arbeitsteilung in der Finanzaufsicht zwischen der Deutschen Bundesbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), nicht transparent. Laut “Handelsblatt” halten viele Kreditinsitute die Trennung nicht für angemessen, da sie Doppelarbeiten verursache. Das ist ein zentrales Ergebnis des 140seitigen Gutachtens des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) mit dem Titel ?Evaluierungsuntersuchungen zur Bewertung der Aufsicht der Kreditwirtschaft und Erstellung eines Erfahrungsberichts?.

Auftraggeber ist das Bundesfinanzministerium. Auf Basis dieses Gutachtens will die Regierung über Reformen der Finanzaufsicht diskutieren. Das DIW befragte rund 800 Kreditinstitute.

Mit dem Gutachten zieht die Regierung auch erstmals Bilanz einer einschneidenden Reform. Denn 2002 vereinigte die damalige rot-grüne Bundesregierung die drei Bundesaufsichtsämter für das Kreditwesen, das Versicherungswesen und den Wertpapierhandel zu einer Allfinanz-Aufsicht, der BaFin. Die BaFin steht seitdem unter Leitung des Präsidenten Jochen Sanio.

Die ?überwiegende Mehrheit der Kreditinstitute? kritisiert den erhöhten bürokratischen Aufwand seit Gründung der BaFin. Im Zentrum der Kritik steht dabei der hohe Aufwand, der mit der Anwendung des Geldwäschegesetzes zusammenhängt. An zweiter Stelle wird das aufsichtsrechtliche Meldewesen genannt. Insgesamt überrascht laut Handelsblatt die relativ milde Resonanz der Institute. ?Nur eine Minderheit der Kreditinstitute ist mit der derzeitigen Aufsichtspraxis explizit unzufrieden?, bilanziert dagegen das DIW. Besonders zufrieden seien die privaten Banken. Mehr als 40 Prozent aller Institute bestätigen, dass die Qualität der Bankenaufsicht seit 2002 zugenommen habe.

Wesentliche Forderungen der Kreditinstitute bestehen darin, die Prüfungen stärker an der Risikosituation der Institute zu orientieren. Allgemein sollten die individuellen Gegebenheiten der Banken besser berücksichtigt werden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Versicherer fluten Internet mit Lageberichten

Mit einer regelrechten Informationsflut haben Europas Versicherungsunternehmen Kunden und Anleger überschwemmt. Mehr als 100 Seiten zu Geschäftsmodell und Finanzlage legten manche Unternehmen bis Montagmittag im Internet vor.

mehr ...

Immobilien

“Weiter gute Voraussetzungen für Kapitalanleger”

Die vermietete Wohnung als Kapitalanlage steht bei Privatanlegern hoch im Kurs. Über die immense Nachfrage und wichtige Kriterien bei der Auswahl sprach Cash. mit Juliane Mann, Vorstand Vertrieb und Marketing der Project Immobilien Wohnen AG.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld in Scale notiert

Die Ökoworld AG mit Sitz in Hilden ist neues Mitglied von Scale, dem neuen Index der Frankfurter Börse für kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

IVD und Qualitypool fordern Nachbesserung bei WIKR

Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie muss überarbeitet werden. Das fordern der Präsident des Immobilienverbandes IVD Jürgen Michael Schick und der Geschäftsführer von Qualitypool Jörg Haffner. Sie wollen Rechtssicherheit bei der Kreditwürdigkeitsprüfung.

mehr ...