Anzeige
12. Januar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken-Studie: Zufriedenheit ≠ Vertrauen

Zufriedene Bankkunden vertrauen nicht unbedingt ihrer Hausbank. Das zeigt eine von dem internationalen Marktforschungsinstitut Forrester Research bei über 23.000 Finanzkunden in sieben europäischen Staaten durchgeführte Befragung.

“Obwohl 64 Prozent der europäischen Bankkunden sagen, dass sie mit ihrer Hauptbank zufrieden sind und nur fünf Prozent ihr Bankinstitut innerhalb der nächsten 24 Monate wechseln wollen, ziehen nur 24 Prozent ihre jetzige Bank für die Einrichtung eines Sparkontos in Betracht”, erläutert Cliff Condon, Principal Analyst für Financial Services bei Forrester. Der Grad der Kundenzufriedenheit sei nicht das eigentliche Problem der Kundenbeziehung, denn die meisten Kunden haben laut Condon keine tiefere emotionale Bindung zu ihrer Bank. ?Um die für die Verstärkung von Produkt-Cross-Sales und Kundenloyalität notwendige emotionale Bindung zu erzeugen, brauchen die Banken eine neue Strategie zum Aufbau der Kundenbeziehung.”

Die Schließung von Niederlassungen, Gebührenerhöhungen, Fehlverkäufe und Bankenzusammenschlüsse der Vergangenheit zeigen demnach durchaus Einfluss auf die Kunden ? laut Studie glaubt nur ein Drittel der Umfrageteilnehmer an eine faire Behandlung durch ihre Finanzdienstleister. Weniger als die Hälfte der Kunden vertraue zudem den Empfehlungen ihrer Bank. Im Durchschnitt glauben nur 24 Prozent der europäischen Kunden daran, dass ihr Interesse und nicht das Profitdenken bei den Banken im Vordergrund steht. Und obwohl 64 Prozent der Kunden mit ihrer Bank zufrieden sind, glauben 75 Prozent, das die Bank nicht in ihrem größtmöglichen Interesse handelt.

Nach Aussage von Forrester schneiden kundeneigene Institute am Besten ab. Ohne sich vor Aktienanalysten und Aktionären profilieren zu müssen, konzentrieren diese sich auf einen exzellenten Service. Forrester hat eine Liste der Top Ten-Banken bezüglich der Wahrung des Kundeninteresses erstellt. Nummer Eins: Die englische Nationwide Building Society. Von den zehn Instituten gehören sechs wie Nationwide den Kunden. Eine ernsthafte Wahrung des Kundeinteresses sei jedoch nicht begrenzt auf Kooperativbanken und Bausparkassen. ?Kommerzielle Institute wie die Citibank in Deutschland schneiden ebenso wie Internet-Banken sehr gut ab?, so Forrester-Analyst Condon.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...