Anzeige
29. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD: Ausschüttung größer als Gewinn

Die AWD Gruppe, Hannover, will sich gegenüber ihren Aktionären generös zeigen und mehr als den erzielten Gewinn ausschütten. Den aufgegebenen Geschäftsbereich Italien eingeschlossen beträgt der Gewinn je Aktie ein Euro, die Ausschüttung soll jedoch 1,30 Euro je Aktie betragen. Diese Summe wollen Aufsichtsrat und Vorstand der AWD-Hauptversammlung vorschlagen.

?Die Mittel dafür stammen aus Gewinnvorträgen aus dem vergangenen Jahr. Gewinn und Cash-Flow passen zueinander?, erläuterte Carsten Maschmeyer, Vorstandsvorsitzender der AWG-Holding, auf der Bilanzpressekonferenz in Hannover.

Nach einem Rekordjahr in 2006 will der Finanzdienstleister auch in diesem Jahr weiter zulegen: Mindestens zehn Prozent Umsatzwachstum (800 Millionen Euro) gab Maschmeyer als Zielgröße vor. Auch die anvisierte EBIT-Marge von 13,5 Prozent für 2008 sei weiterhin realistisch. Dazu soll die eigene Vertriebstruppe weiter verstärkt werden. Im ersten Quartal 2007 stellte AWD 160 Mehrfachagenten ein, doppelt so viele wie im Quartalsdurchschnitt 2006. Zum Jahresende verfügten die Hannoveraner über 6.040 Vertriebskräfte, 2005 waren es noch 5.707. Zukäufe seien nicht geplant, sagte Maschmeyer.

Im Geschäftsjahr 2006 konnte AWD ein Umsatzplus von 15,5 Prozent auf 728 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr verbuchen. Der EBIT nahm um 33,4Prozent zu und erreichte mit 77,8 Millionen Euro. Die EBIT-Marge verbesserte sich um 1,4 Prozentpunkte und erreichte mit 10,7 Prozent. Bei den Abschlussprovisionen der AWD Gruppe erhöhte sich der Anteil der Altersabsicherungs- und Vorsorgeprodukte im Geschäftsjahr 2006 um 6 Prozentpunkte auf 77 Prozent. Besonders Investmentfondskonzepte trugen mit einem Erlöszuwachs von 78 Prozent zur dynamischen Umsatzentwicklung bei.

Die neue Vermittlerrichtlinie stelle für sein Unternehmen kein Problem dar, sagte Maschmeyer. Die Berater werden als Mehrfachagenten eingetragen. Der AWD-Chef bedauerte jedoch, dass die für die Prüfungen zuständigen Industrie- und Handelskammern durch gesetzliche Verzögerungen erst ab September die Prüfungen durchführen könnten.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos

Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. Die Allianz-Versicherung fürchtet, dass es in den nächsten Jahren nicht bei den bisher vereinzelten kriminellen Attacken von Datendieben und -saboteuren bleiben wird.

mehr ...

Immobilien

Deutschland, Schweiz, Österreich: Wo Wohnen am meisten kostet

Trotz der steigenden Kauf- und Mietpreise ist Wohnen in Deutschland noch günstig, im Vergleich mit der Schweiz und Österreich. Auch, wenn man den Anteil der Wohnkosten am Einkommen betrachtet. Immowelt hat die Preise der jeweils fünf größten Städte miteinander verglichen.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...