Anzeige
Anzeige
11. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIAS warnt vor unseriösen Interessengemeinschaften

Das Deutsche Institut für Anlegerschutz (DIAS), Berlin, warnt im Fall der insolventen Göttinger Gruppe vor unseriösen Interessengemeinschaften, die vorgeben, das verlorene Geld wieder zurückzuholen. Mitte August hatte der Insolvenzverwalter der Göttinger Gruppe Finanzholding anlässlich seiner ersten Gläubigerversammlung verkündet, dass die rund 300.000 Anleger der Göttinger Gruppe mit einem Totalverlust der Einlage rechnen müssen (cash-online berichtete).

“Die kommerziellen Interessengemeinschaften stehen nicht selten in Verbindung mit fragwürdigen Anlegerschutzkanzleien, die in perfider Weise geschädigten Anlegern auch noch in einer aussichtslosen Situation Hoffnungen machen”, sagte DIAS-Chef Volker Pietsch. Im Wesentlichen könnten diese Anwälte jedoch nur noch unter Berechnung teurer Gebühren die jeweilige Forderung des Geschädigten beim Insolvenzverwalter anmelden. Das könne jeder Anleger jedoch auch formlos selber erledigen. Im Prinzip reiche hierfür eine Postkarte mit Angabe der Vertragsnummer und der Forderung, sagte Pietsch. Er riet den geschädigten Anlegern, in der gegenwärtigen Situation keinen Anwalt mehr einzuschalten und die jeweilige Forderung nunmehr schnellstmöglich beim zuständigen Insolvenzverwalter anzumelden.

?Es ist bekannt, dass bestimmte Kanzleien mit sogenannten Vorschaltvereinen arbeiten, die eine Akquisemethode für neue Klienten darstellen?, sagt dazu Rechtsanwalt Volker Schwill, Kanzlei Kälberer & Titel, Berlin. Dies sei nicht nur im Falle der Göttinger Gruppe so. Nicht jede Schutzgemeinschaft sei demnach im Sinne des Verbraucherschutzes konzipiert. Anleger sollten, so Schwill weiter, genau prüfen, wie unabhängig ein Verbraucherschutzverband arbeite. Kennzeichen dafür seien zum Beispiel die Zusammenarbeit mit von Fall zu Fall unterschiedlichen, namentlich genannten Kanzleien und ein transparentes Gebührenmodell. Wichtig sei in jedem Fall, dass den Anlegern die Verbindung zu einer Anwaltskanzlei von Anfang an offen gelegt werde.

Anleger der Göttinger Gruppe Finanzholding waren aufgefordert, ihre Ansprüche bis zum 10. September 2007 beim Insolvenzverwalter Peter Rattunde, Berlin, anzumelden. Gläubiger der Göttinger-Gruppe-Tochtergesellschaft Securenta müssen ihre Ansprüche bis zum 20. September 2007 beim Insolvenzverwalter Peter Knöpfel, Hamburg, geltend machen. Betroffene Anleger, die die erstgenannte Frist versäumt haben, können aber auch jetzt noch ihre Forderung anmelden, sagte DIAS-Vorstand Pietsch.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Statistik: Mehr Einbrüche im Winter

Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche nimmt von Oktober bis März im Schnitt um 40 Prozent zu. Das zeigen die Statistiken des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

“Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity verkauft weiteres Objekt aus dem Fonds Nr. 6

Die Publity AG aus Leipzig hat für den geschlossenen Publikums-AIF „Publity Performance Fonds Nr. 6“  einen 3.000 Quadratmeter großen Bürokomplex in Unterschleißheim (Landkreis München) veräußert.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...