Anzeige
Anzeige
11. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIAS warnt vor unseriösen Interessengemeinschaften

Das Deutsche Institut für Anlegerschutz (DIAS), Berlin, warnt im Fall der insolventen Göttinger Gruppe vor unseriösen Interessengemeinschaften, die vorgeben, das verlorene Geld wieder zurückzuholen. Mitte August hatte der Insolvenzverwalter der Göttinger Gruppe Finanzholding anlässlich seiner ersten Gläubigerversammlung verkündet, dass die rund 300.000 Anleger der Göttinger Gruppe mit einem Totalverlust der Einlage rechnen müssen (cash-online berichtete).

“Die kommerziellen Interessengemeinschaften stehen nicht selten in Verbindung mit fragwürdigen Anlegerschutzkanzleien, die in perfider Weise geschädigten Anlegern auch noch in einer aussichtslosen Situation Hoffnungen machen”, sagte DIAS-Chef Volker Pietsch. Im Wesentlichen könnten diese Anwälte jedoch nur noch unter Berechnung teurer Gebühren die jeweilige Forderung des Geschädigten beim Insolvenzverwalter anmelden. Das könne jeder Anleger jedoch auch formlos selber erledigen. Im Prinzip reiche hierfür eine Postkarte mit Angabe der Vertragsnummer und der Forderung, sagte Pietsch. Er riet den geschädigten Anlegern, in der gegenwärtigen Situation keinen Anwalt mehr einzuschalten und die jeweilige Forderung nunmehr schnellstmöglich beim zuständigen Insolvenzverwalter anzumelden.

?Es ist bekannt, dass bestimmte Kanzleien mit sogenannten Vorschaltvereinen arbeiten, die eine Akquisemethode für neue Klienten darstellen?, sagt dazu Rechtsanwalt Volker Schwill, Kanzlei Kälberer & Titel, Berlin. Dies sei nicht nur im Falle der Göttinger Gruppe so. Nicht jede Schutzgemeinschaft sei demnach im Sinne des Verbraucherschutzes konzipiert. Anleger sollten, so Schwill weiter, genau prüfen, wie unabhängig ein Verbraucherschutzverband arbeite. Kennzeichen dafür seien zum Beispiel die Zusammenarbeit mit von Fall zu Fall unterschiedlichen, namentlich genannten Kanzleien und ein transparentes Gebührenmodell. Wichtig sei in jedem Fall, dass den Anlegern die Verbindung zu einer Anwaltskanzlei von Anfang an offen gelegt werde.

Anleger der Göttinger Gruppe Finanzholding waren aufgefordert, ihre Ansprüche bis zum 10. September 2007 beim Insolvenzverwalter Peter Rattunde, Berlin, anzumelden. Gläubiger der Göttinger-Gruppe-Tochtergesellschaft Securenta müssen ihre Ansprüche bis zum 20. September 2007 beim Insolvenzverwalter Peter Knöpfel, Hamburg, geltend machen. Betroffene Anleger, die die erstgenannte Frist versäumt haben, können aber auch jetzt noch ihre Forderung anmelden, sagte DIAS-Vorstand Pietsch.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Betriebsrente: Garantieverbot kommt

Die Bundesregierung hat die Reform der Betriebsrente beschlossen. CDU, CSU und SPD einigten sich auf eine Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge. Der Bundestag soll dem Gesetzentwurf bereits am 1. Juni zustimmen.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise steigen in allen Segmenten

Die Immobilienmärkte sind unruhig in den letzten Monaten. Nach sinkenden Preisen im März verteuerten sich Wohnimmobilien im April wieder. Dr. Thilo Wiegand von Europace erklärt, warum die Preise langfristig nicht nachgeben.

mehr ...

Investmentfonds

“Gold kann zum Werterhalt eines Portfolios beitragen”

Sowohl ein direktes als auch ein indirektes Investment in Rohstoffe ist empfehlenswert, sagt Peter Königbauer, Head of Real Assets bei Pioneer Investments. Er sprach mit Cash. über die Entwicklung des Goldpreises und die Auswahl von Einzeltiteln.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...