Anzeige
Anzeige
8. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU-Vermittlerrichtlinie: Änderungen in letzter Minute?

Eine Reihe von Empfehlungen des Wirtschaftsausschusses und des Ausschusses für Kulturfragen soll die vom Bundeswirtschaftsministerium vorgeschlagene Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung (VersVermV) noch kurz vor Inkrafttreten des neuen Vermittlerrechts in mehreren Punkten ändern. Am 11. Mai 2007 will der Bundesrat die Verordnung beschließen. Ziel ist, dass sie parallel zum neuen Vermittlerrecht am 22. Mai 2007 in Kraft tritt.

Dabei könnte es nun dazu kommen, dass der öffentlich-rechtliche Abschluss ?Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK)? dann nicht als ausreichende Qualifikation für den Versicherungsvertrieb anerkannt wird, wenn der Absolvent vorher keine kaufmännische Ausbildung absolviert hat. Dies galt jedoch seit langem als unumstritten ? auch in bisherigen Bundesratsstellungnahmen.

So könnte also am Freitag durchaus entschieden werden, dass Absolventen der öffentlichrechtlichenWeiterbildungsprüfung ?Fachberater für Finanzdienstleistungen IHK? auf einmal keine ausreichende Qualifikation für die Erlaubniserteilung nach Paragraf 34d mehr hätten, wenn sie keine allgemeine kaufmännische Ausbildung vorweisen könnten. Sogar bestimmte Akademiker, die gleichzeitig ?Fachberater? sind, könnten nun von der entsprechenden Befreiungsregelung keinen Gebrauch mehr machen, da laut Empfehlung Nummer Vier nur Studienabschlüsse der Rechtswissenschaft und Diplom-Betriebswirt der Fachrichtung Versicherungen gleichgestellt sind.

?Das wäre vollkommen absurd, weil die Regelung der Begründung dieser Empfehlung selbst absolut zuwider läuft ? sollte doch der Zugang erleichtert werden. Zum anderen, weil diese Veränderungen vorher von keinem Experten ersichtlich war und nun Vermittler nur elf Tage vor Inkrafttreten des neuen Vermittlerrechts überrascht. So wären dann sogar die ganzen Merkblätter und Informationsveranstaltungen der IHKn sachlich nachträglich falsch?, erläutert Wolfgang Kuckertz, Vorstand der Berliner Going Public seine ablehnende Haltung gegenüber dieser Bundesratsempfehlung.

Der Ausbildungsanbieter wird die verbleibende Zeit dafür nutzen, um sich im Interesse aller Finanzdienstleister dafür einzusetzen, dass an der seit langem bekannten Liste der anerkannten Qualifikationen keine Änderungen mehr vorgenommen werden. ?Wir fordern aber auch alle Betroffenen, also alle Fachberater ohne kaufmännische Ausbildung, auf, bis zum 9. Mai 2007 das Wirtschaftsministerium ihrer Landesregierung zu kontaktieren und dort massiv gegen diese Regelung zu protestieren?, so Kuckertz weiter.

Laut der Empfehlungen soll nun auch der Abschluss ?Finanzfachwirt (FH)?, der in Verbindung mit einem Jahr Berufserfahrung als Versicherungsvermittler oder Versicherungsberater der Sachkunde gleichgestellt werden. Das zweijährige, berufsbegleitendes Studium an der FH Schmalkalden wird von der privatwirtschaftlichen Campus Institut AG angeboten und fokussiert sich auf Kapitalanlagen und Anlageberatung, Finanzmathematik oder Immobilienanlagen.

Zu den weiteren Änderungsempfehlungen zählen, die Einschränkungen bei der Wahl einer Industrie- und Handelskammer zum Ablegen der Sachkundeprüfung aufzugeben, da die Prüfung überall den gleichen Standard haben werde. Die Zusammensetzung des Ausschusses, der die Prüfungsaufgaben auswählt soll nicht mehr im Einvernehmen mit den genannten Interessengruppen, sondern nur nach Anhörung derselben getroffen werden. In seiner Begründung äußert der Wirtschaftsausschuss die Sorge, dass sich das Berufungsverfahren durch eine Art Vetorecht der Interessengruppen unverhältnismäßig lange hinziehen könnte.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...