4. Juni 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Göttinger Gruppe: Haftbefehle gegen Rinnewitz & Co.

Der Finanzkonzern Göttinger Gruppe ist nach Informationen des Deutschen Instituts für Anlegerschutz (Dias), Berlin, in existenziellen Liquiditätsschwierigkeiten. Das Amtsgericht Göttingen habe bereits 170 Haftbefehle gegen drei führende Manager des Unternehmens verhängt, nachdem diese Vollstreckungsmaßnahmen verschleppt oder vereitelt hätten, so Dias-Vorstand Volker Pietsch. Er beruft sich auf Dokumente des Amtsgerichts Göttingen, die dem Institut vorlägen.

Die Göttinger Gruppe ist in den vergangenen Jahren wegen Tausender Klagen geschädigter Anleger immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Die Gruppe mit der Tochter Securenta war in den 90er-Jahren der größte Anbieter von staatlich geförderten atypischen stillen Beteiligungen in Deutschland. Dieses riskante Anlagemodell der Unternehmensbeteiligungen wurde als Altersvorsorge angeboten.

Die Serie der Haftbefehle des Amtsgerichts Göttingen richtet sich nach Informationen des Dias und der ?Süddeutschen Zeitung? gegen Jürgen Rinnewitz und Marina Götz als gesetzliche Vertreter und Vorstandsmitglieder der Securenta AG. Auch gegen den Geschäftsführer der Göttinger Gruppe Vermögens- und Finanzholding GmbH & Co, Martin Vaupel, sei ein Haftbefehl erlassen worden. Vaupel werde von den Ermittlungsbehörden gesucht. Es sei nicht bekannt, wo sich Rinnewitz und Götz aufhielten. In der Firmenzentrale in Göttingen laufe nur noch ein Ansageband.

Der Bundesgerichtshof hatte im Frühjahr 2005 entschieden, dass die Anleger auf Rückzahlung ihrer Gelder pochen können. Durch die Vielzahl der Klagen sei das Volumen der Rückforderungen so stark gestiegen, dass Anwälte immer wieder von Zahlungsproblemen der Gruppe berichtet hätten, heißt es in der ?SZ?.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK-Umfragen: Umsatzschock im Frühjahr, leichte Milderung im Sommer

Die Corona-Pandemie trifft auch die Vermittlerbranche massiv. Wie stark, das hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) in zwei onlinebasierten Umfragen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...