Anzeige
10. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Nachholbedarf bei Beratung älterer Anleger

Das Potenzial älterer Kapitalanleger wird von der Kapitalanlagebranche noch zu wenig genutzt. Das ist das Ergebnis der Benchmark-Studie ?Vermögensmanagement 50plus? der Münchener Commendo Agentur für Unternehmenskommunikation. Die Agentur untersuchte Marketing und Kommunikation im Internetauftritt von 43 deutschen Groß- und Privatbanken sowie Vermögensverwaltern. Die Analyse erfolgte anhand von fünf Kriterien, die unterschiedlich gewichtet waren: Einzelne Zielgruppen über 50, Themenangebot, Benutzerführung, Öffentlichkeitsarbeit und die Reaktion auf eine E-Mail-Anfrage.

Privatbanken, Vermögensverwalter und Großbanken erreichen dabei im Schnitt nur knapp 28 Prozent der maximal möglichen Punktzahl. Spitzenreiter sind die Sparkassen: Nürnberg (65,3 Prozent) liegt vor München (51,0 Prozent) und Regensburg (49,7 Prozent). Obwohl sich Vermögensverwalter, Groß- und Privatbanken im Vergleich zum Vorjahr verbessern konnten, erreichte keine der drei Gruppen die Hälfte der Gesamtpunktzahl. Vermögensverwalter schneiden am schlechtesten ab. Sie erreichen durchschnittlich 21,2 Prozent der Maximalpunkte nach Privatbanken (24,9 Prozent) und Großbanken (37,3 Prozent).

?Das Ergebnis verblüfft, wenn man bedenkt, dass die Kernzielgruppe für Vermögensverwaltung 50 Jahre und älter ist?, so Agenturinhaber Michael Bürker. Gerade Privatbanken hätten sich auf die Fahnen geschrieben, auf ihren kleinen, aber vermögenden Kundenstamm gezielt und individuell einzugehen. Dass Großbanken noch am besten abschnitten, habe in erster Linie mit konsequenten Marketing- und Kommunikationsanstrengungen sowie höheren Budgets zu tun.

Nur wenige Finanzdienstleister haben laut Studie ihre Online-Kommunikation auf die Bedürfnisse der älteren Zielgruppe ausgerichtet. Keines der 43 untersuchten Unternehmen erhielt bei der Ansprache einzelner Zielgruppen die volle Punktzahl. Die Benchmark setzt hier die Sparkasse Nürnberg, die immerhin einen Wert von 80 Prozent erreicht. Großbanken haben ihr Themenangebot auf Anleger über 50 am besten abgestimmt. Sie erzielen knapp die Hälfte der maximalen Punktzahl.

Insgesamt betrachtet, kommen Finanzdienstleister im Schnitt auf 41 von 120 möglichen Punkten (34 Prozent). Themen zu Vermögensaufbau (55 Prozent) und -sicherung (47 Prozent) werden noch am besten bedient, große Defizite gibt es bei Informationen zum Vermögensabbau (4 Prozent). Knapp 28 Prozent der Banken und Vermögensverwalter haben für ihre Medien- und Öffentlichkeitsarbeit null Punkte erhalten, da sie nicht auf die Zielgruppe 50plus zugeschnitten ist.

Weitere Ergebnisse: Pressestimmen und Pressemitteilungen speziell zu Zielgruppen-Themen für ältere Anleger sind nur bei sieben bzw. 19 Prozent der Finanzdienstleister in wenigstens befriedigender Form zu finden. Studien für Senioren zum Download bieten lediglich drei Unternehmen an. Bei der E-Mail-Anfrage haben Banken und Vermögensverwalter 35 Prozent der maximalen Punktzahl erreicht. Mehr als die Hälfte der Unternehmen hat im Schnitt nach zwei Tagen geantwortet. Informationsmaterial wurde, wenn überhaupt, erst in einem zweiten Anlauf geliefert. Es entsprach lediglich zu 33 Prozent den gewünschten Unterlagen.

Die Benchmark-Studie ist gegen eine Schutzgebühr von 100 Euro über info@commendo.de erhältlich.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...