Anzeige
14. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Bürger verhalten sich ambivalent

Nur noch 44 Prozent der Deutschen beschäftigen sich mit dem Thema Altersvorsorge. Dies hat der angelsächsische Versicherer Standard Life in einer repräsentativen Umfrage zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest herausgefunden.

Das sind knapp sechs Prozent weniger als bei der letzten Untersuchung von Standard Life vor zwei Jahren. Nur noch elf Prozent (2006: 14) beschäftigen sich intensiv mit der Altersvorsorge. Etwas mehr als ein Drittel fühlt sich für das Alter bereits ausreichend abgesichert. Trotzdem glauben vier von fünf Bundesbürgern daran, ihre finanzielle Absicherung im Rentenalter zu erreichen. Alarmierend: 29 Prozent setzen sich überhaupt nicht mit dem Thema auseinander – bereits fünf Prozent mehr als noch vor einem Jahr.

Deutsche beraten sich am liebsten mit dem Partner

Dass bei einem weitgehend komplexen Thema wie der Altersvorsorge großer Beratungsbedarf besteht, belegen die Ergebnisse der Befragung. Mehr als drei Viertel (76 Prozent) der Interviewten haben schon ein Beratungsgespräch über die Absicherung im Alter geführt. 47 Prozent nutzen diese Gespräche, um sich bis ins kleinste Detail zu informieren, 29 Prozent wollen sich zumindest grob erkundigen.

Das größte Vertrauen in punkto Altersvorsorge schenken die Deutschen aber nicht Finanzinstituten sondern ihrem Partner und ihrer Familie beziehungsweise ihren Verwandten mit jeweils 69 Prozent der Nennungen; vor zwei Jahren kam die Gruppe ?Familie, Freunde und Bekannte? noch auf 55 Prozent. Fast unverändert blieb das Ansehen von Banken/Sparkassen mit 67 Prozent (2006: 66 Prozent). Vertrauen verloren haben dagegen Versicherungen (53 Prozent / 2006: 58 Prozent) und besonders Fondsgesellschaften, die gegenwärtig nur noch 25 Prozent der Stimmen erreichen (2006: 34 Prozent).

Sicherheit ist wichtigstes Kriterium für die Anlage

Sicherheitsorientierte, aber renditeschwächere Anlageformen bleiben für die private Altersvorsorge Trumpf: An erster Stelle wurden mit 57 Prozent Sparbuch und Sparverträge genannt (2006: 54 Prozent), an zweiter Stelle die Kapitallebensversicherung mit 50 Prozent (56 Prozent), gefolgt von anderen private Rentenversicherungen mit 49 Prozent (63 Prozent). Renditestärkere Anlagen in Aktien- (26 Prozent / 2006: 27 Prozent), Renten- (23 / 43 Prozent) und Immobilienfonds (13 / 20 Prozent) sowie in Aktien (17 / 20 Prozent) belegen nur die hinteren Plätze und haben gegenüber der letzten Befragung stark nachgelassen. (aks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...