Anzeige
Anzeige
22. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assistance steht hoch im Kurs

Assistance-Leistungen sind bei den Endkunden gefragt und die Zukunftsaussichten für personenbezogene Dienstleistungen gut, so lautet das Fazit des Assistance Barometers 2008, einer repräsentativen, deutschlandweiten Studie der Fachhochschule Wiesbaden, die von der Generali-Tochter Europ Assistance Versicherungs-AG, München, in Auftrag gegeben wurde.
Befragt wurden 502 Bürger ab 14 Jahren sowie Führungskräfte aus der Finanz- und Versicherungsbranche.

Der mit technischer Unterstützung des Hildesheimer Marktforschung-Unternehmen Wickert Institute durchgeführten Untersuchung zufolge stehen personenbezogene Dienstleistungen bei den Endkunden hoch im Kurs. Die Verbraucher stellen allerdings hohe Erwartungen an die Branche: Zwei Drittel wünschen sich von Vermittlern und Beratern Erreichbarkeit rund um die Uhr, neun von zehn Befragten bewerten konkrete Notfallhilfe im Schadenfall als wichtig oder sehr wichtig.

Im traditionellen Kfz-Bereich werden Unfall-Rundum-Service, Pannenhilfe und Schutzbriefleistungen als besonders wichtig erachtet. Bei Reisen legen die Befragten Wert auf medizinische Betreuung, Rückholung und Reisekranken-Versicherung. Persönliche Beratung und Unterstützung im Umgang mit Krankenhäusern, Krankenkassen und Behörden wünschen sich die Teilnehmer der Befragung beim Thema Gesundheit. Bei der Seniorenbetreuung wird die persönliche Pflegeberatung zunehmend für wichtig befunden, zwei Drittel der Befragten sprechen sich für die individuelle Betreuung durch einen Pflegemanager aus. Zudem findet die Familien-Assistance Anklang, ebenfalls zwei Drittel der Teilnehmer erwarten Unterstützung von Kinder und Eltern nach einem Unfall oder bei Krankenfällen.

Die Unternehmen der Branche haben den Bedeutungszuwachs von Assistance-Leistungen registriert. Sie wollen die Chance nutzen, sich als flexibler Problemlöser in Notfallsituationen vom Image des reinen Kostenerstatters loszulösen. Über 90 Prozent der befragten Entscheider von Versicherungsunternehmen planen, Assistance künftig als zusätzliche Service-Komponente und Beitrag zur Imageverbesserung einzusetzen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...