Anzeige
5. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche wollen weiter Rendite – und vertrauen Volksbanken

Jedem Fünften ist die Aussicht auf eine attraktive Rendite wichtig. Dies hat der Wieslocher Finanzvertrieb MLP in einer repräsentativen Umfrage herausgefunden. Den Banken vertrauen die Bürger allerdings kaum noch, zumindest bis auf wenige Ausnahmen.

Volks- und Raiffeisenbanken mit bestem Image

Laut einer Studie des Kölner Marktforschungsinstituts Psychonomics haben die Volks- und Raiffeisenbanken augenblicklich den besten Ruf. Gegenüber den vergangenen Monaten stieg der Markenindex (mit dem die Meinungsforscher das Image bewerten) für diese um sieben auf 39 Punkte. Am zweitbeliebtesten sind die Sparkassen, die sogar zwölf Indexpunkte (gesamt: 34) zulegten. Dagegen hat das Vertrauen der Bundesbürger in die ING-Diba ? bislang auf der Spitzenposition ? deutlich nachgelassen: Ihre Bewertung sank um 25 Punkte auf insgesamt 31. Die Postbank machte immerhin einige Plätze gut und rangiert nun auf Platz Fünf (vorher: Rang Acht).

Auf der Verliererseite hinsichtlich des Ansehens stehen vor allem die meisten Groß- und Landesbanken. Aktuelle Schlusslichter des 25 Plätze umfassenden Rankings bilden zurzeit die Bayerische Landesbank (minus 88 Punkte) und die West LB (minus 90 Punkte).

Jeder Dritte will in neue Anlagen investieren

Dabei sind die Deutschen nach wie vor bereit, Geld anzulegen: Wie Psychonomics in einer weiteren Studie herausbekam, denkt weiterhin ungeachtet der zwischenzeitlichen Zuspitzungen auf den internationalen Finanzmärkten mehr als jeder dritte Bundesbürger (35 Prozent) zumindest gelegentlich darüber nach, in neue Geldanlagen zu investieren oder bestehende zu wechseln; unter den Vermögenderen mit einem Haushalts-Nettoeinkommen von über 3.500 Euro sind dies sogar 60 Prozent. Für den Neuabschluss oder die Umschichtung von Geldanlageprodukten im laufenden vierten Quartal interessieren sich aktuell sieben Prozent der Befragten; dies entspricht einem Potenzial von rund 3,7 Mio. Bankkunden.

Ausgeglichene Chancen-Risiken-Balance gewünscht

Laut dem Finanzdienstleister MLP achtet mehr als jeder zweite Deutsche besonders auf ein ausgewogenes Chancen-Risiken-Verhältnis, wenn er Geld investiert. Weniger als ein Drittel (29 Prozent) achtet auf absolute Sicherheit. Bei den Lieblingsinvestments liegt die Aktie mit einem Zuspruch von 63 Prozent klar vorn. Dicht darauf folgen Fonds, die in etwa 60 Prozent aller Depots liegen. Fast jeder Dritte (31 Prozent) vertraut auf Zertifikate, nur knapp jeder Fünfte (18 Prozent) setzt auf fondsgebundene Lebensversicherungen. MLP befragte in Kooperation mit dem Medium Börse Online 1.800 Personen.

Die beliebtesten Länder beziehungsweise Regionen, in denen die Bundesbürger investieren, sind Deutschland (86 Prozent) und Europa (75 Prozent). Mit großem Abstand folgen die USA (45 Prozent); Asien (34 Prozent) und die Emerging Markets (31 Prozent) sind hingegen derzeit jeweils lediglich für jeden dritten Anleger spannend. (aks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

R+V stellt Forschungsprojekt zu fahrerlosen Shuttle-Bussen vor

Fahrerlose Shuttle-Busse auf dem Frankfurter Flughafen – das ist keine Zukunftsvision, sondern der Start eines Forschungsprojekts. Die R+V-Versicherung und der Flughafenbetreiber Fraport informieren am heutigen Freitag über den Einsatz zweier selbstfahrender Fahrzeuge.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...