Anzeige
29. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzdock meldet Insolvenz an

Über das Vermögen der IT-Service-Plattform Finanzdock, die noch bis Juni zum Hamburger FHR Finanzhaus gehörte, ist unter dem Aktenzeichen 500 IN 146/08 das Insolvenzeröffnungsverfahren durch das Amtsgericht Düsseldorf eingeleitet worden. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Dr. Winfrid Andres bestellt, der für eine Stellungnahme noch nicht zu erreichen war.

Der börsennotierte Finanzdienstleister FHR Finanzhaus AG hatte seine 70-prozentige Mehrheitsbeteiligung an dem Portal Anfang Juni veräußert. Finanzdock-Geschäftsführer Gerd Janssen macht in einer Stellungnahme seines Hauses neben steuerlichen Problemen den Strategiewechsel des ehemaligen Hauptaktionärs verantwortlich für die Entscheidung, Insolvenz anzumelden. ?Wir konnten den Verkauf des Mehrheitsaktienpakets nur durch die Presse verfolgen, der Zeitpunkt des Ausstiegs des Finanzhauses Rothmann kam deshalb überraschend. Man hatte uns noch einige Wochen vorher versichert, dass dies nicht geschehen wird und die Geschäftsentwicklung konnte man als sehr positiv beurteilen?, so Janssen.

Aus Sicht der Hamburger war die Veräußerung dagegen ein notwendiger Schritt: ?Im Rahmen der Analysephase kamen wir zu dem Schluss, dass andere Softwarelösungen als die von Finanzdock besser zu unserem neuen Profil passen. Damit haben wir die Systeme umgestellt. Nur konsequent war es dann, sich von dieser Beteiligung zu trennen, da sie keine unserer Kernkompetzenen ist?, sagt FHR-Vorstand Helge Schaare.

Finanzdock hat derzeit laut eigenen Angaben keinen Mehrheitseigner im Rücken, die Anteile seien zu 100 Prozent im Besitz des Vorstands. Das Unternehmen befinde sich allerdings vor der Übernahme durch einen Interessenten. Dieser habe bereits zugesagt das Geschäftsmodell weiterzuführen und zu entwickeln, Arbeitsplätze seien im Zuge einer möglichen Transaktion nicht bedroht.

Auf das operative Geschäft habe die Eröffnung des Insolvenzverfahren keinen Einfluss. Für seine Kunden habe Finanzdock in Absprache mit Insolvenzverwalter Andres die vollen Serviceleistungen sichergestellt. ?Für die Übergangszeit wird sich nichts ändern. Die vereinbarten Leistungen werden weiterhin zur Verfügung gestellt?, verspricht Janssen. (hb)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Schuldneratlas: Immer mehr Senioren droht die Überschuldung

6,9 Millionen Privatpersonen hierzulande gelten als überschuldet. Und die Zahl dürfte laut dem neuen Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform weiter steigen. Aufhorchen lässt der besonders deutliche Anstieg bei Senioren jenseits der 70.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...