29. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzdock meldet Insolvenz an

Über das Vermögen der IT-Service-Plattform Finanzdock, die noch bis Juni zum Hamburger FHR Finanzhaus gehörte, ist unter dem Aktenzeichen 500 IN 146/08 das Insolvenzeröffnungsverfahren durch das Amtsgericht Düsseldorf eingeleitet worden. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Dr. Winfrid Andres bestellt, der für eine Stellungnahme noch nicht zu erreichen war.

Der börsennotierte Finanzdienstleister FHR Finanzhaus AG hatte seine 70-prozentige Mehrheitsbeteiligung an dem Portal Anfang Juni veräußert. Finanzdock-Geschäftsführer Gerd Janssen macht in einer Stellungnahme seines Hauses neben steuerlichen Problemen den Strategiewechsel des ehemaligen Hauptaktionärs verantwortlich für die Entscheidung, Insolvenz anzumelden. ?Wir konnten den Verkauf des Mehrheitsaktienpakets nur durch die Presse verfolgen, der Zeitpunkt des Ausstiegs des Finanzhauses Rothmann kam deshalb überraschend. Man hatte uns noch einige Wochen vorher versichert, dass dies nicht geschehen wird und die Geschäftsentwicklung konnte man als sehr positiv beurteilen?, so Janssen.

Aus Sicht der Hamburger war die Veräußerung dagegen ein notwendiger Schritt: ?Im Rahmen der Analysephase kamen wir zu dem Schluss, dass andere Softwarelösungen als die von Finanzdock besser zu unserem neuen Profil passen. Damit haben wir die Systeme umgestellt. Nur konsequent war es dann, sich von dieser Beteiligung zu trennen, da sie keine unserer Kernkompetzenen ist?, sagt FHR-Vorstand Helge Schaare.

Finanzdock hat derzeit laut eigenen Angaben keinen Mehrheitseigner im Rücken, die Anteile seien zu 100 Prozent im Besitz des Vorstands. Das Unternehmen befinde sich allerdings vor der Übernahme durch einen Interessenten. Dieser habe bereits zugesagt das Geschäftsmodell weiterzuführen und zu entwickeln, Arbeitsplätze seien im Zuge einer möglichen Transaktion nicht bedroht.

Auf das operative Geschäft habe die Eröffnung des Insolvenzverfahren keinen Einfluss. Für seine Kunden habe Finanzdock in Absprache mit Insolvenzverwalter Andres die vollen Serviceleistungen sichergestellt. ?Für die Übergangszeit wird sich nichts ändern. Die vereinbarten Leistungen werden weiterhin zur Verfügung gestellt?, verspricht Janssen. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die besten Kfz-Versicherer: Das sagen die Kunden

Wer sich im Schadensfall gut absichern möchte, braucht einen verlässlichen und serviceorientierten Partner. Welche Kfz-Versicherer insgesamt kundenorientiert aufgestellt sind, untersucht die Kölner Analysegesellschaft Service Value bereits im elften Jahr in Folge.

mehr ...

Immobilien

Mit Abriss und Neubau zum Wunschhaus: Stolperfallen vermeiden

Endlich im eigenen Heim wohnen und es nach den persönlichen Vorstellungen gestalten – dieser Wunsch scheint besonders für Immobiliensuchende in und um Ballungszentren fast unerfüllbar zu sein: Baugrundstücke sind kaum vorhanden und die angebotenen Häuser befinden sich häufig auf Schrott-Niveau. Eine Option, dennoch den Traum Realität werden zu lassen: Die Bestandsimmobilie abreißen und anschließend auf dem Grundstück neu bauen. Dabei gibt es jedoch einige Klippen zu umschiffen.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus und Politik bestimmen Kurs des US-Dollars

Tobias Frei, Senior Portfolio Manager beim Vermögensverwalter Bantleon, kommentiert die Einflussfaktoren für den Kurs des US-Dollars.

mehr ...

Berater

Definet-Chef: “Da fehlt der Faktor Mensch”

Cash.-Interview mit Definet-Vorstand Mathias Horn über Beratung in Zeiten von Covid-19, virtuelle Vertriebsveranstaltungen und die zunehmende Regulierung kleiner und mittlerer Beratungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...