Anzeige
24. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immo-Vermarktung: Profi-Anbieter setzen auf Online-Portale

Mit einem Nutzungsgrad von über 96 Prozent unter Profi-Anbietern sind Online-Portale mittlerweile der wichtigste professionelle Vermarktungskanal für Immobilien, vor den Klassikern Zeitung und Schild. So lautet das zentrale Ergebnis der ?Immo Studie 2008? des Instituts für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Die Erhebung soll einen Überblick über die relevanten Kanäle zur professionellen Vermarktung von Immobilien liefern und hat dazu unter anderem die Nutzungsgrade verschiedener Portale und anderer Medien, sowie deren Erfolgsquoten und relative Kosten ermittelt.

Der Studie zufolge setzen 96 Prozent der professionellen Immobilienanbieter auf Portale, 88 Prozent auf das klassische Medium Zeitung. Die Kosten sind dabei mit durchschnittlich 903 Euro monatlich für Zeitungsinserate mit Abstand am teuersten. Für Angebote in Immo-Portalen geben die Befragten im Monatsdurchschnitt 557 Euro aus.

Die führenden Portale in Deutschland sind Immobilienscout24 und Immonet.de. Die Teilnehmer der Studie schließen durchschnittlich zwei Verkaufsverträge pro Monat bei Immobilienscout24 und 1,6 über Immonet ab. Im Gewerbe-Immobilien-Bereich ist Immonet führend und wird von fast einem Drittel der befragten Anbieter genutzt, Immo-Scout24 nutzen dagegen lediglich 8,3 Prozent für diesen Zweck.

Die Ergebnisse der Studie wurden im Rahmen einer standardisierten Online Befragung ermittelt, 1.156 Unternehmen nahmen an der Befragung teil. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...