Anzeige
24. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immo-Vermarktung: Profi-Anbieter setzen auf Online-Portale

Mit einem Nutzungsgrad von über 96 Prozent unter Profi-Anbietern sind Online-Portale mittlerweile der wichtigste professionelle Vermarktungskanal für Immobilien, vor den Klassikern Zeitung und Schild. So lautet das zentrale Ergebnis der ?Immo Studie 2008? des Instituts für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Die Erhebung soll einen Überblick über die relevanten Kanäle zur professionellen Vermarktung von Immobilien liefern und hat dazu unter anderem die Nutzungsgrade verschiedener Portale und anderer Medien, sowie deren Erfolgsquoten und relative Kosten ermittelt.

Der Studie zufolge setzen 96 Prozent der professionellen Immobilienanbieter auf Portale, 88 Prozent auf das klassische Medium Zeitung. Die Kosten sind dabei mit durchschnittlich 903 Euro monatlich für Zeitungsinserate mit Abstand am teuersten. Für Angebote in Immo-Portalen geben die Befragten im Monatsdurchschnitt 557 Euro aus.

Die führenden Portale in Deutschland sind Immobilienscout24 und Immonet.de. Die Teilnehmer der Studie schließen durchschnittlich zwei Verkaufsverträge pro Monat bei Immobilienscout24 und 1,6 über Immonet ab. Im Gewerbe-Immobilien-Bereich ist Immonet führend und wird von fast einem Drittel der befragten Anbieter genutzt, Immo-Scout24 nutzen dagegen lediglich 8,3 Prozent für diesen Zweck.

Die Ergebnisse der Studie wurden im Rahmen einer standardisierten Online Befragung ermittelt, 1.156 Unternehmen nahmen an der Befragung teil. (hb)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Schuldneratlas: Immer mehr Senioren droht die Überschuldung

6,9 Millionen Privatpersonen hierzulande gelten als überschuldet. Und die Zahl dürfte laut dem neuen Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform weiter steigen. Aufhorchen lässt der besonders deutliche Anstieg bei Senioren jenseits der 70.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...