Anzeige
18. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Beratung gegen Unsicherheit

Trotz der näher rückenden Abgeltungssteuer treffen die Bundesbürger kaum noch Anlageentscheidungen. Das Financial Planning Standards Board (FPSB) in Frankfurt fordert deshalb Certified Financial Planner dazu auf, insbesondere jetzt auf Kunden zuzugehen.

So sei das Verhalten der Deutschen vor dem Hintergrund der Finanzkrise geradezu irrational. Geld wird zurückgehalten, dafür Gold gekauft, so dass es mittlerweile sogar zu Lieferengpässen für physisches Gold kommt. Wer gestern kühn an den Boom-Börsen in Asien investierte, freut sich heute über Geld im Sparstrumpf.

Persönlicher Finanzplan als Entscheidungsgrundlage

Entscheidungen sollten laut FPSB jedoch auf dem sicheren Fundament eines persönlichen Finanzplans getroffen werden, wie ihn zum Beispiel zertifizierte Finanzberater erstellen und überwachen. Diese würden bereits im Vorfeld der Beratung und Betreuung die Risiko-Neigung ihrer Mandanten analysieren und die entsprechenden Produkte empfehlen.

Private Finanzplanung solle deshalb den Regeln betriebswirtschaftlicher und unternehmerischer Vorgehensweisen folgen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Analyse und Bewertung des bestehenden Vermögens, ein darauf basierender Abgleich mit den persönlichen Lebensumständen und ?zielen sowie die Planung des vorhandenen Vermögens über einen längeren Zeitraum. Einkommenssteuerliche Aspekte müssen berücksichtigt werden, ebenso mögliche steuerliche Auswirkungen von Vermögensübertragungen.

Hoher Gesprächsbedarf bei Kunden

Zudem hat eine selektive Umfrage bei den rund 1.200 Mitgliedern des FPSB Deutschland ergeben, dass derzeit aufgrund der Rezessionsängste bei vielen Kunden erhöhter Gesprächsbedarf besteht. Aber nur selten werden die empfohlenen langfristigen Strategien der privaten Finanz- und Vermögensplanung in Frage gestellt. Auch viele Kunden, die bisher keine oder nur punktuell Beratung in Anspruch genommen haben, zeigen zunehmend Interesse. (aks)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

PKV: Die besten Anbieter nach Service und Konditionen

Durch einen Vergleich der Tarife können Privatversicherte monatlich mehrere Hundert Euro sparen, teils ohne Abstriche bei den Leistungen in Kauf nehmen zu müssen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) hervor.

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...